+
Der Rettungshubschrauber kam auch zum Einsatz.

Familien-Streit artet aus

Mann sticht zwei Polizisten in Berlin nieder

Berlin - Immer wieder werden Polizisten im Dienst attackiert. Jetzt traf es zwei Beamte an einer Wohnungstür in Berlin. Sie kamen ins Krankenhaus, der Angreifer wurde überwältigt.

Zwei Polizisten sind während eines Einsatzes gegen häusliche Gewalt in Berlin niedergestochen und schwer verletzt worden. Ein Mann attackierte sie nach Polizeiangaben am Donnerstag an der Wohnungstür in einem Wohnblock im Bezirk Mitte. Der Angreifer sei überwältigt worden.

Ein Polizist wurde an der Schulter und sein Kollege am Rücken verletzt. Zunächst hieß es, dass der Täter mit einer Schere angriff. Später teilte die Polizei mit, dass nicht restlos geklärt werden könne, womit er zugestochen hat.

Vier Beamte kamen demnach am Nachmittag zur Wohnung in der sechsten Etage, nachdem Angehörige des Täters die Polizei gerufen hatten. Der Mann, der wegen früherer Gewaltdelikte der Polizei bekannt ist, attackierte sie so plötzlich an der Tür, dass sie den Angriff nicht rechtzeitig abwehren konnten. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zwei Beamte überwältigten den Mann, die verletzten Polizisten kamen ins Krankenhaus. Einer von ihnen konnte die Klinik wieder verlassen, wie die Polizei am Abend mitteilte. Vermutlich sei auch eine Familienangehörige verletzt worden, hieß es.

Polizei sperrt Zugänge ab

Kurz nach Bekanntwerden der Nachricht wurden die Zugänge zu dem Hinterhof, in dem die Wohnung lag, mit rotweißem Flatterband abgesperrt. Anwohner, die nach Hause wollten, mussten sich ausweisen. Ein Polizist half einem alten Ehepaar im Hausflur, damit sie keine Spuren verwischten. Im Gebäude nebenan ist ein Hotel. Gäste reisten mit ihren Koffern an - viele zeigten sich beängstigt wegen des Bildes, das sich ihnen vor ihrer Ferienunterkunft bot. Zahlreiche Polizisten sicherten das Gebäude und ließen die Urlauber unter dem Absperrband hindurch.

Der Tatort am Heinrich-Heine-Platz liegt am Engelbecken an der Grenze zu Kreuzberg. Einsätze wegen häuslicher Gewalt gelten bei der Polizei als besonders gefährlich. Die Situation hinter der Wohnungstür ist nach Einschätzung von Sicherheitskräften oft unberechenbar und schwer einzuschätzen. Wenn auch noch Alkohol und Drogen im Spiel sind und sich mehrere Personen in der Wohnung aufhalten, entsteht schnell eine aufgeheizte Stimmung. Ein Polizeisprecher sagte, die Beamten fänden oft völlig irrational agierende Menschen vor.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden in Berlin im Jahr 2012 fast 16 000 Fälle häuslicher Gewalt registriert, etwas weniger als im Jahr davor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare