+
Wettrennen zum Mars: Gleich zwei Raumflugkörper sollen sich im März auf den Weg zum roten Planeten machen. Foto: ESA/ESOC/dpa

Zwei Raumflugkörper machen sich auf den Weg zum Mars

Washington (dpa) - Wettrennen zum Mars: Gleich zwei Raumflugkörper sollen sich im kommenden März auf den Weg zum roten Planeten machen.

Die europäisch-russische Sonde "Trace Gas Orbiter" (TGO) soll vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur starten und Spurengase in der Atmosphäre des Mars finden, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ankündigte.

Die TGO-Sonde ist nur der erste Teil der "ExoMars"-Mission, 2018 soll noch ein Rover folgen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will derweil im März ihren nächsten Rover schicken. Der "InSight" soll von der Vandenberg-Luftwaffenbasis in Kalifornien starten und im September auf dem roten Planeten landen, um das Innere des Mars zu untersuchen.

Mitteilung der DLR

Mitteilung der Nasa (Englisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - In der australischen Stadt Melbourne, in der gerade die Australian Open stattfinden, ist ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast. Es gab drei …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“
Berlin - Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der …
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“

Kommentare