Ursache noch ungeklärt

Zwei Segler auf Elbe bei Hamburg ertrunken

Wedel - Zwei Segler sind am Sonntag auf der Elbe nahe dem Hamburger Yachthafen in Wedel tödlich verunglückt. Trotz einer sofort eingeleiteten Suchaktion konnten nur noch ihre Leichen geborgen werden.

Bei einem Bootsunfall auf der Elbe sind am Sonntagabend zwei Männer ums Leben gekommen. Der 24- und der 28-Jährige waren unmittelbar vor der Einfahrt in den Yachthafen der kleinen schleswig-holsteinischen Stadt Wedel aus unbekannten Gründen über Bord gegangen und untergegangen, teilte der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg mit.

Den Angaben zufolge hatten Augenzeugen den Vorfall beobachtet und umgehend mit der Suche begonnen. Kurz darauf übernahmen die alarmierten Rettungsdienste aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen die Suche. In einer mehrstündigen Rettungsaktion durchkämmten sie das Gebiet mit Booten. Auch ein Polizeihubschrauber und Taucher kamen zum Einsatz. Nach rund dreieinhalb Stunden entdeckten Taucher die beiden Männer tot im Bereich der Unglücksstelle vor der Hafeneinfahrt.

Die Angehörigen der Verunglückten wurden durch Notfallseelsorger betreut. Die Kriminalpolizei und die Wasserschutzpolizei haben die Ermittlungen übernommen.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.