1. Startseite
  2. Welt

Zwei Selbstmordattentate im Irak

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- Bagdad - Die irakische Polizei hat in einem Haus in Saddam Husseins Heimatstadt Tikrit zwei mit Giftgas gefüllte Behälter entdeckt. Nach ersten Ermittlungen waren sie von einer Extremistengruppe erst kürzlich ins Land gebracht worden. Polizeioffizier Abdel Salam al-Jaburi erklärte am Donnerstag in Tikrit, ein Informant habe die Polizei zu dem Haus geführt. Die Aufständischen hätten Anschläge in der Region geplant, "um vor den für Ende Januar geplanten Wahlen noch mehr Chaos über das Land zu bringen".

Die Behälter seien der amerikanischen Armee zur Untersuchung übergeben worden. Ein Sprecher der US-Marineinfanterie in Tikrit wollte dies am Donnerstag nicht kommentieren. Wie die Polizei in Tikrit weiter mitteilte, entführten Unbekannte die Kommunalpolitikerin und Bankdirektorin Damair Schakir. Die Motive der Entführer seien noch unklar.

Bei zwei Selbstmordattentaten an Straßensperren kamen am Donnerstag vier Menschen ums Leben. Nach Polizeiangaben fuhr ein Attentäter mit seinem Fahrzeug in der Nähe der nordirakischen Stadt Bedschi an einem gemeinsamen Kontrollpunkt der US-Armee und der irakischen Sicherheitskräfte absichtlich gegen eine Betonsperre. Der Attentäter riss einen Angehörigen der Nationalgarde mit in den Tod. Ein zweiter Attentäter sprengte sich in der südlich von Bagdad gelegenen Stadt Latifija in die Luft. Mit ihm starb ein Zivilist.

Die Extremistengruppe Ansar al-Sunna Armee bekannte sich in einer im Internet veröffentlichten Erklärung zum Mord an drei Landsleuten. Diese hätten in einem Stützpunkt in Ramadi für die US-Armee gearbeitet, begründeten sie ihre Tat. Die Kämpfer hätten die drei Männer auf der Straße zwischen Bagdad und Ramadi gestoppt.
In Bagdad waren am Vormittag innerhalb einer halben Stunde mehrere Explosionen zu hören. Zwei Iraker wurden getötet als eine Granate neben dem Büro der Mobilfunkfirma Iraqna in der Innenstadt einschlug. Weitere Explosionen gab es nach Angaben von Augenzeugen am Tigrisufer, wo drei Iraker verletzt wurden, als Aufständische einen Parkplatz mit Panzerfäusten beschossen. 

Auch interessant

Kommentare