+
Das Blaulicht eines Streifenwagens: Nach Berichten über mögliche Schüsse am New Yorker Kennedy-Flughafen wurden zwei Terminals evakuiert. Foto: Stefan Puchner/Archiv

JFK-Flughafen in New York: Zwei Terminals geräumt

Aufregung am JFK-Flughafen. Berichte über angebliche Schüsse machen die Runde. Schon bald kommt aber Entwarnung.

New York (dpa) - Nach Berichten über mögliche Schüsse am New Yorker Kennedy-Flughafen sind dort zwei Terminals evakuiert worden. Die Flughafenbehörde konnte diese Schüsse aber zunächst nicht bestätigen.

Es seien weder Verletzte bekannt, noch Patronenhülsen gefunden worden, erklärte die Behörde beim Nachrichtendienst Twitter. Die Räumung der Terminals sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen. 

Es handelte sich laut US-Medienberichten um die Abflughallen 1 und 8, in denen auch die deutschen Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin ihre Abfertigungsschalter haben. Um Sicherheitskräften leichtere Zufahrt zu ermöglichen, wurden auch Teile einer angrenzenden Straße gesperrt, berichtete die "New York Times".

Durch die Sicherheitsmaßnahmen verzögerten sich Abflug und Landung einiger Flüge, berichtete CNN. Am Vorabend hatte bereits ein Gewitter für Verspätungen an den New Yorker Flughäfen gesorgt. Vergleichbare Räumungen an Flughäfen, Bahnhöfen oder U-Bahn-Stationen kommen in US-Großstädten häufig vor, auch das Anfordern von Polizeikräften ist eine übliche Maßnahme.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Im Juli ist ein gigantischer Eisberg in der Arktis abgebrochen: Der Eisberg A68. Es ist der größte Eisberg, der je beobachtet wurde. Nun gibt es Neuigkeiten.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Ein schweizer Jäger hat im französischen Arith vier Esel erschossen. Doch damit nicht genug: Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Erdbeben erschüttert chilenische Küste
Nach dem Erbeben in Mexiko, ist nun auch Chile betroffen. Das Erdbeben erschütterte die chilenische Küste, es seien aber weder Opfer noch größere Schäden verzeichnet …
Erdbeben erschüttert chilenische Küste
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
2014 tötete Plutarco R. die damalige Miss Honduras und ihre ältere Schwester. Nun wurde er zu 45 Jahren Haft verurteilt.
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 

Kommentare