Berliner Terrorverdächtige wieder frei

Berlin - Die Haftbefehle gegen zwei Terrorverdächtige sind am Mittwoch aufgehoben worden. Obwohl die Staatsanwaltschaft von einer staatsgefährdenden Gewalttat ausgeht, sieht das Gericht keinend ringenden Tatverdacht.

Eine entsprechende Entscheidung habe das Kammergericht Berlin gefällt, sagte ein Gerichtssprecher auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht von “Spiegel online“. Es liege nach Einschätzung des Gerichts kein dringender Tatverdacht gegen den 24-jährigen Deutsch-Libanesen und den 28 Jahre alten Mann aus dem Gaza-Streifen vor, fügte der Sprecher hinzu.

Die beiden Männer waren im September festgenommen worden, weil sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft durch Bestellungen großer Mengen von Kühlpads und Säuren aufgefallen waren. Ihnen war von der Staatsanwaltschaft die Vorbereitung einer “schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vorgeworfen worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
Der Beach-Club an den Hamburger Landungsbrücken ist am Donnerstagabend komplett abgebrannt. Die Polizei fahndet jetzt nach einem Unbekannten.
Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Grausiger Fund: In einem BMW in einer Tiefgarage entdeckten Zeugen drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie. 
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt
Diese Nachricht macht fassungslos: Weil sie ihre Nichte bestrafen wollte, hat sich eine Frau aus den USA auf das neunjährige Mädchen gesetzt. Das schrie um Hilfe, doch …
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt
"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  
Fahren Autofahrer vorsichtiger, wenn ihr Fahrstil von anderen öffentlich bewertet wird? Diese Frage bleibt vor Gericht in Münster offen. Denn es geht um Verstöße gegen …
"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  

Kommentare