Zweites Erdbeben in kurzer Zeit

Zwei Todesopfer bei Erdbeben im Iran

Iran - Bei einem Erdbeben im Iran sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 370 weitere verletzt worden.

Die Erdstöße mit einer Stärke von 5,7 erschütterte die Grenzregion zu Turkmenistan am Samstagabend, wie iranische Medien unter Berufung auf das nationale Erdbebenzentrum berichteten. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 5,8 an, das Zentrum lag demnach in 12,5 Kilometern Tiefe. Besonders stark waren die Erschütterungen naher der Stadt Bodschnurd in der Provinz Nord-Chorasan, wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete. Dort seien ein 54-jähriger Mann und ein Jugendlicher gestorben. In der Region seien mehr als 40 Prozent der Häuser beschädigt worden. Erst Anfang April hatte ein Beben der Stärke 6,1 die Grenzregion erschüttert, dabei kamen in der Region um die Stadt Maschhad zwei Menschen ums Leben. Maschhad liegt rund 270 Kilometer südöstlich von Bodschnurd.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare