Drei Wochen vor WM

Zwei Tonnen Gras nahe Fußball-Fanclub gefunden

São Paulo - Gras bei einem Fußball-Fanclub? Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber in diesem Fall stellten die Polizisten rund 1930 Kilo Marihuana sicher.

Knapp zwei Tonnen Marihuana hat die Polizei im brasilianischen São Paulo in der Nähe des größten Fanclubs des Fußballteams Corinthians sichergestellt. Insgesamt seien 1930 Kilo Gras am Samstagabend in einem Lastwagen gefunden worden, bestätigte ein Ermittler der Polizei einen Online-Bericht der Tageszeitung „Folha de São Paulo“. Als die Polizei eintraf, luden demnach vier Verdächtige die Ladung gerade von dem Laster in einen anderen um. Zwei von ihnen flüchteten, der Rest wurde festgenommen. Der Transporter habe im Lagerbereich einer Sambaschule gestanden, die zum Fanclub des SC Corinthians Paulista, einem der erfolgreichsten Vereine Brasiliens, gehört. Der Fanclub habe aber nichts mit der illegalen Ladung zu tun, hieß es aus dem Pressebüro der Sambaschule.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Düsseldorf - Weil sie sauer waren, dass es im Ramadan auch mittags Essen gibt, sollen zwei nordafrikanische Flüchtlinge ihre Unterkunft angezündet haben. Jetzt stehen …
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare