+
Zwei Tornados sind am Samstag über New York hinweg gezogen.

Über 1000 Menschen ohne Strom

Zwei Tornados ziehen über New York hinweg

New York - Zwei Tornados sind am Samstag über New York hinweggezogen. Mehrere Gebäude wurden beschädigt und Bäume stürzten auf die Straßen. Über 1.100 Menschen waren zeitweise ohne Strom.

Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor. Der erste Wirbelsturm traf Breezy Point auf der Rockaway-Halbinsel im Stadtteil Queens. Auf Videos von Passanten war zu sehen, wie ein Windhose Sand und Abfälle in die Luft schleudert. Eine Sprecherin der Feuerwehr sagte, Stromleitungen seien zusammengebrochen und es gebe möglicherweise weitere Schäden. Der Geschäftsführer eines Surfclubs sagte der Nachrichtenagentur AP, der Sturm habe Umkleidekabinen und Abfalltonnen aus Metall umgeworfen.

„Ich habe meinem vier Jahre alten Kind gerade Videos von Tornados auf dem Handy gezeigt und zwei Minuten später war er da“, sagte Peter Maloney aus Breezy Point. „Es war, wie man immer sagt - er hörte sich an wie ein Zug.“

Wenig später zog ein zweiter, stärkerer Tornado über das Viertel Canarsie im Stadtteil Brooklyn hinweg. Es seien Windgeschwindigkeiten von bis zu 177 Kilometern pro Stunde gemessen worden, teilte das Nationale Wetteramt mit. Mehrere Häuser wurden beschädigt, Stromleitungen gekappt und Bäume stürzten um.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Kommentare