Zwei Tote bei Angler-Unfällen

Schorfheide - Das Hobby ist nicht gerade dafür bekannt, besonders gefährlich zu sein. Doch ausgerechnet beim Angeln sind am Montagabend in Deutschland zwei Menschen ums Leben gekommen.

Im brandenburgischen Schorfheide fiel nach Polizeiangaben eine 58 Jahre alte Frau beim Versuch ihre von einem Fisch abgebissene Angelrute zu retten in den Koppelpfuhl. Die Anglerin konnte nur noch tot geborgen werden.

Im thüringischen Herbleben wollte ein 60-Jähriger seine Angelschnur freimachen, die sich im Schilf verfangen hatte. Dabei stürzte er in den Teich und ging im hüfthohen Wasser unter. Ein Arzt konnte nur noch den Tod des 60-Jährigen feststellen. Ob die beiden Angler ertranken oder auf andere Weise ums Leben kamen, war zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare