Zwei Tote bei Angler-Unfällen

Schorfheide - Das Hobby ist nicht gerade dafür bekannt, besonders gefährlich zu sein. Doch ausgerechnet beim Angeln sind am Montagabend in Deutschland zwei Menschen ums Leben gekommen.

Im brandenburgischen Schorfheide fiel nach Polizeiangaben eine 58 Jahre alte Frau beim Versuch ihre von einem Fisch abgebissene Angelrute zu retten in den Koppelpfuhl. Die Anglerin konnte nur noch tot geborgen werden.

Im thüringischen Herbleben wollte ein 60-Jähriger seine Angelschnur freimachen, die sich im Schilf verfangen hatte. Dabei stürzte er in den Teich und ging im hüfthohen Wasser unter. Ein Arzt konnte nur noch den Tod des 60-Jährigen feststellen. Ob die beiden Angler ertranken oder auf andere Weise ums Leben kamen, war zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare