Ein Wrack eines Segelflugzeugs liegt auf einem Weg bei Dülmen. Beim Absturz zweier Segelflieger sind zwei Männer ums Leben gekommen. Foto: Arnulf Stoffel/dpa
+
Ein Wrack eines Segelflugzeugs liegt auf einem Weg bei Dülmen. Beim Absturz zweier Segelflieger sind zwei Männer ums Leben gekommen. Foto: Arnulf Stoffel/dpa

Absturzursache noch unklar

Zwei Tote bei Absturz zweier Segelflieger im Münsterland

Zwei abgestürzte Segelflieger, zwei Todesopfer, Trümmerteile. War es ein Zusammenstoß? Noch gibt es für die Ermittler viele Fragen.

Haltern/Dülmen (dpa) - Beim Absturz zweier Segelflieger im Münsterland sind zwei Männer ums Leben gekommen. Vermutlich handle es sich um die Piloten, sagte eine Polizeisprecherin.

Einer der Toten wurde am Samstagmittag an einem Wald zwischen Haltern und Dülmen bei den Wracks entdeckt, der andere im Wald. Die Ursache für den Absturz in der Nähe des Flugplatzes Borkenberge war noch nicht geklärt. Ein Zusammenstoß in der Luft oder auch Berührungen mit Baumwipfeln seien möglich, hieß es.

Die beiden Wracks lagen nach Polizeiangaben am Waldrand einige hundert Meter auseinander. Trümmerteile wurden im direkten Umfeld gefunden. Polizisten durchkämmten außerdem nahe liegende Getreidefelder und stießen auch dort auf Teile. "Die werden jetzt erst einmal markiert und dann gucken sich die Experten das an und entscheiden, wie die weiter vorgehen können", sagte Polizeisprecherin Ramona Hörst.

Zur Identität der Opfer machte die Polizei vorerst keine Angaben. Zunächst sollten die Angehörigen informiert werden.

Zeugen hatten nach dem Unglück die Polizei alarmiert. Die Luftaufsicht der Bezirksregierung und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung wurden den Angaben zufolge sofort informiert.

Da am Anfang nicht bekannt war, ob es weitere Opfer gibt, sei umfangreich gesucht worden, teilte die Feuerwehr mit. Dafür seien Menschenketten gebildet wurden, die Waldgebiete und das Feld erkundeten - und auch ein Polizeihubschrauber sei unterwegs gewesen.

© dpa-infocom, dpa:200711-99-757279/4

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweite Studie zeigt: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen
Eine weitere Studie zur Häufigkeit von Corona-Infektionen an sächsischen Schulen bestätigt die im Testzeitraum geringe Gefahr. Die Regierung sieht sich in ihren …
Zweite Studie zeigt: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen
Bewährungsstrafe nach tödlichem Unfall bei Tempo 286
Hochgeschwindigkeitsfahrt mit tödlichem Ende für eine 18-jährige Beifahrerin - und "unglaublich vermeidbar": Erst zwei Tage besaß ein junger Mann in Essen einen …
Bewährungsstrafe nach tödlichem Unfall bei Tempo 286
Alkohol, Lärm und Müll: Hunderte Jugendliche feiern in Tübingen trotz Coronavirus
Immer mehr öffentliche Plätze werden abends zum Treffpunkt von Jugendlichen. In Tübingen finden sich jedes Wochenende bis zu Hunderte auf dem Österberg zusammen - nicht …
Alkohol, Lärm und Müll: Hunderte Jugendliche feiern in Tübingen trotz Coronavirus
Millionen Metal Fans feiern im Internet Wacken World Wide
"Das größte Wacken aller Zeiten": Wegen der Corona-Pandemie musste das weltbekannte Metal-Festival in der schleswig-holsteinischen Provinz dieses Jahr ins Internet …
Millionen Metal Fans feiern im Internet Wacken World Wide

Kommentare