+
Wegen des dichten Rauchs konnte die Feuerwehr anfangs nicht in die oberen Etagen vordringen. Foto: Uli Deck

Karlsruhe

Zwei Menschen sterben bei Hochhausbrand

Hochhausbrand und Großalarm bei Karlsruhe. Mehrere Wohnungen im siebten Obergeschoss werden zerstört, es gibt Tote und Verletzte. Feuerwehrleute retten viele Bewohner.

Stutensee (dpa) - Beim Brand in einem Hochhaus bei Karlsruhe sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Es gab elf Verletzte. Zwei von ihnen mussten nach Polizeiangaben mit Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden.

Feuerwehrleute retteten am frühen Morgen viele Bewohner. Etliche von ihnen verbrachten die restliche Nacht in einer Sporthalle. Das Feuer war in einer Wohnung im siebten Stock ausgebrochen. Das Gebäude im baden-württembergischen Stutensee hat 13 Stockwerke.

Rettungskräfte fanden die beiden Toten auf einem Flur in der Nähe der Brandwohnung. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 68 Jahre alten Bewohner des Hauses und seine 65 Jahre alte Schwester, die zu Besuch war.

Wegen des dichten Rauchs sei die Rettung der Bewohner aus den Etagen über dem Brandherd schwierig gewesen. Die Feuerwehrleute setzten Drehleitern und sogenannte Rettungshauben ein, mit denen Menschen auch durch Rauch auf Fluren und im Treppenhaus ins Freie geleitet werden können. Rund 40 Menschen wurden in einer nahegelegenen Schule untergebracht. Einige Bewohner, darunter bettlägerige Menschen, durften auch in ihren Wohnungen bleiben, da dort keine Gefahr bestand. Sie wurden zum Teil von Feuerwehrleuten betreut.

Insgesamt sind in dem Haus nach Angaben der Polizei 143 Menschen gemeldet. Der Aufenthaltsort einer Frau war zunächst nicht bekannt. Feuerwehren aus mehreren Orten rückten an. Insgesamt waren mehr als 120 Helfer vor Ort. Nach rund zweieinhalb Stunden seien die letzten Glutnester gelöscht gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Man habe sich angesichts der Situation in dem Hochhaus dafür entschieden, zunächst über den Balkon zum Brand vorzurücken.

Am Vormittag begannen die Ermittler der Kriminalpolizei mit ihrer Arbeit. Es gab zunächst noch keine Erkenntnisse über die Brandursache. Während des Feuers brach zusätzlich noch ein Wasserrohr im Haus. Dadurch wurden weitere Wohnungen beschädigt. Insgesamt neun seien nicht mehr bewohnbar, so die Polizei. Die Brandermittler schätzten den Schäden auf bis zu eine Million Euro.

Pressemitteilung Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare