Zwei Tote bei Bootsunglück in England

London - Zwei Tote und vier Verletzte hat es am Sonntag bei einem Unglück mit einem Schnellboot vor der Küste von Cornwall im Südwesten Englands gegeben.

Nach einem Schnellbootunfall mit zwei Toten vor der Küste von Cornwall ist am Montag die Ursachenforschung weitergegangen. Am Sonntag waren ein 51 Jahre alter Medienmanager und seine acht Jahre alte Tochter bei dem Unfall getötet worden.

Die 39 Jahre alte Ehefrau und drei weitere Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren wurden zwar ebenfalls aus dem außer Kontrolle geratenen Boot geschleudert, konnten aber mit Hilfe von Hubschraubern gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie es zu der Tragödie kommen konnte, blieb zunächst unklar.

Die Frau und der Vierjährige seien schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. „Die Verletzungen verändern potenziell das Leben der Betroffenen“, sagte er. Die beiden überlebenden Mädchen wurden leicht verletzt und konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Das Schnellboot hatte sich in der Nähe des Hafens der südenglischen Stadt Padstow überschlagen, teilte die Küstenwache mit. Amateuraufnahmen zeigten am Montag, wie das Boot führerlos weiterfuhr. Die Opfer wurden nach Angaben der Polizei von dem führerlosen Boot überfahren.

Einem ortsansässigen Wasserski-Lehrer war es gelungen, sich dem Boot zu nähern, in voller Fahrt aufzuspringen und den Motor zu stoppen. „Das war unglaublich tapfer, er hat mit Sicherheit Menschenleben gerettet“, sagte ein Sprecher der Küstenwache am Montag.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare