+
Bei einem Hubschrauberabsturz auf dem Flugplatz Metzingen ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen. Der Helikopter war bei einem Flugplatzfest im Einsatz und verhakte sich beim Abheben mit einer Kufe. Daraufhin war er ins Trudeln geraten.

Ursache noch unklar

Unfälle auf Flugplätzen: 15-Jährige stirbt

Backnang-Heiningen - Drei Menschen sind nach Abstürzen bei Flugplatzfesten im Umland von Stuttgart am Sonntag ums Leben gekommen.

Unter den Toten sei auch ein 15-jähriges Mädchen, wie die Polizei mitteilte. Weitere Menschen wurden schwer verletzt. Die Unfälle ereigneten sich auf Festen in Metzingen und Backnang. In beiden Fällen untersuchen die Ermittler noch, wie es zu den Unglücken kommen konnte.

Drei Menschen sterben bei Abstürzen auf Flugplätzen

Vier Menschen sterben bei Abstürzen auf Flugplätzen

Auf dem Fluggelände in Metzingen wollte ein Hubschrauber um kurz nach 16 Uhr abheben. Dabei verhakte sich eine Kufe. Wie genau es dazu kam, war bis zum frühen Montagmorgen noch unklar. Die Maschine kam ins Trudeln und fiel auf die Seite. Durch den Aufprall lösten sich Teile vom Hubschrauber. Sie flogen durch die Luft und töteten einen 38 Jahre alten Familienvater.

Weitere Teile trafen eine 58 Jahre alte Frau und einen 47-jährigen Mann, wie die Polizei weiter berichtete. Sie wurden mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Pilot und der Co-Pilot kamen mit Blessuren davon. Sie wurden mit einem weiteren leicht verletzten Zuschauer ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden wird auf zwei Millionen Euro geschätzt. Insgesamt waren knapp 100 Helfer im Einsatz, darunter mehrere Ärzte, die DRK-Notfallnachsorge und ein Notfallseelsorger.

Weiterer tragischer Unfall in Backnang

Etwa 45 Minuten nach diesem Unglück startete auf dem Flugplatz Backnang ein Kleinflugzeug mit vier Menschen an Bord zu einem Rundflug. Bereits kurz nach dem Start schmierte der Flieger der Polizei zufolge nach rechts ab. Noch vor einem angrenzenden Maisfeld stürzte er aus etwa 30 Metern Höhe auf den Boden und fing Feuer. Der 67 Jahre alte Pilot und ein 15-jähriges Mädchen starben. Die beiden anderen Passagiere, ein 30-jähriger Mann und eine 44-jährige Frau, überlebten schwer verletzt.

Ob ein Fehler des Piloten zu dem tragischen Unglück führte, oder ob die Technik versagte, war am frühen Montagmorgen noch unklar. Die Maschine werde untersucht, teilte ein Polizeisprecher mit. „Im Moment wäre alles nur Vermutung“, so der Sprecher. Mit ersten Ergebnissen rechnet die Polizei im Laufe des Montagvormittags.

Zum Zeitpunkt des Unglücks waren viele der rund 3000 Festbesucher bereits auf dem Nachhauseweg, sagte ein Sprecher. Mehr als 100 Rettungskräfte wurden zum Unglücksort gerufen, darunter sieben Notärzte. Auch ein Rettungshubschrauber der Bundeswehr war im Einsatz.

In Backnang hatte es bereits bei dem Flugplatzfest vor einem Jahr ein Unglück gegeben. Damals war ein Pilot mit seinem historischen Flugzeug kurz nach dem Start in einen Acker gekracht und leicht verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Bonn - Nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in einem Bonner Stadtteil stehen die mutmaßlichen Täter nun vor Gericht. Der Fall sorgte damals für …
Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare