+
Bei einer Gasexplosion in Italien sind zwei Menschen gestorben.

Mehrere Verletzte

Zwei Tote bei Gasexplosion in Italien

Foggia - Bei einer Gasexplosion in einem Wohnhaus in Süditalien sind zwei Menschen getötet und mindestens vier weitere verletzt worden. Die Ursache ist wahrscheinlich ein Leck in einer Leitung.

Die Explosion zerstörte am frühen Dienstagmorgen zwei Wohnungen im Erdgeschoss eines sechststöckigen Hauses im historischen Zentrum von Foggia in der Region Apulien, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Eine 29 Jahre alte Frau und ihr 37 Jahre alter Mann kamen bei dem Unglück ums Leben. Der vier Jahre alte Sohn des Paares konnte leicht verletzt aus den Trümmern gerettet werden.

Ein Mann wurde den Berichten zufolge schwer verletzt, zwei weitere Menschen leicht. Ursache für die schwere Explosion war ersten Erkenntnissen zufolge austretendes Gas. Die Bewohner des Hauses erhoben am Tag danach schwere Vorwürfe, wie die Ansa berichtete. Sie erklärten, am Abend zuvor einen Gasgeruch gemeldet zu haben, doch die alarmierten Techniker hätten sie nach einer Kontrolle beruhigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare