Zwei Tote bei mutmaßlicher Familientragödie

Hundshübel - Eine Familientragödie mit tödlichem Ausgang hat sich am Wochenende offenbar im Erzgebirgsdorf Hundsübel in Sachsen zugetragen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, starben dabei ein 57-Jähriger Mann und seine 44-jährige Ehefrau. Nach Polizeiangaben war zunächst die verkohlte Leiche des Mannes in einem ausgebrannten Auto auf einem Parkplatz an der Talsperre Eibenstock entdeckt worden.

Da das Fahrzeug auf den 57-jährigen aus Hundsübel zugelassen war, durchsuchten die Beamten anschließend das Haus des Mannes. Dabei stießen sie auf die tote Ehefrau. Nach ersten Aussagen eines Gerichtsmediziners ist die 44-Jährige offenbar erstickt. Zur Klärung der genauen Todesumstände sollen die beiden Leichname in der Rechtsmedizin Leipzig obduziert werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19 Verletzte bei Explosionen in Munitionsfabrik
Erst vor anderthalb Jahren waren bei einem Unfall auf dem Gelände der Munitionsfabrik 320 Tonnen Schießpulver explodiert - nun kam es gleich zu einer Serie von …
19 Verletzte bei Explosionen in Munitionsfabrik
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
München - In manchen Teilen Deutschlands gab es in diesem Winter einiges Chaos durch Schnee und Eis. Zeit für den Frühling. Daten des Deutschen Wetterdienstes zeigen, …
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
Mehr Zuckerkranke als vermutet
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet
Zwei deutsche Archäologen im Norden Nigerias entführt
Jenjela - Im Norden Nigerias sind nach Polizeiangaben zwei deutsche Archäologen entführt worden. Weitere Hintergründe sind noch unklar, Begleitschutz hatten sie zuvor …
Zwei deutsche Archäologen im Norden Nigerias entführt

Kommentare