+
Der Ameisenbär ist weltweit vom Aussterben bedroht - der Lebensraum wird immer kleiner. Dass er Menschen angreift ist jedoch äußerst selten.

Seltener Zwischenfall

Zwei Tote nach Ameisenbären-Attacke

Brasilia - Ameisenbären sind normalerweise recht umgängliche gemütliche Zeitgenossen. Nun wurden jedoch gleich zwei Fälle von tödlichen Angriffen auf Menschen bekannt.

Nach dem Bekanntwerden zweier tödlicher Ameisenbär-Attacken auf Menschen haben Umweltschützer vor einer weiteren Zerstörung von deren Lebensraum gewarnt. Einem Bericht der Internetausgabe von "Wilderness and Environmental Medicine" zufolge waren in den vergangenen Jahren zwei brasilianische Bauern von Ameisenbären angegriffen und getötet worden. Zwar liegen die Fälle zwei und vier Jahre zurück, doch wurden sie erst jetzt bekannt.

Große Ameisenbären können bis zu zwei Meter lang und 45 Kilogramm schwer werden. Sie leben in Süd- und Mittelamerika und gelten als bedrohte Tierart. Normalerweise verhalten sie sich Menschen gegenüber friedlich. Wenn sie sich jedoch bedroht fühlen, verteidigen sie sich mit ihren messerscharfen Krallen, mit denen sie sonst in Ameisenhaufen wühlen.

Nach Angaben des Hauptautors der Studie, Vidal Haddad von der Medizinischen Fakultät der Universität im brasilianischen Botucatu, sind derartige Attacken äußerst selten. Doch könnten sie weiter zunehmen, sollte der Lebensraum der Tiere mit den markanten Nasen weiter schrumpfen.

Ameisenbär-Expertin Flavia Miranda ist derweil über den Artikel des US-Fachmagazins wenig glücklich. Sie warnte vor möglichen negativen Folgen für die Ameisenbären: "Schon jetzt gibt es Probleme, weil einige Leute denken, Ameisenbären brächten Unglück, und sie deshalb einfach abschießen", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Andererseits begrüßte sie die Warnungen vor möglichem aggressiven Verhalten der sonst eher friedlichen Tiere: "Ich hatte selbst vor kurzem einen Unfall mit einem Ameisenbär und hätte dabei fast mein Leben gelassen".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare