+
Am Freitag hatten starke Regenfälle Bäche in reißende Ströme verwandelt.

Unwetter im Mittelmeer

Tote auf Rhodos nach schwerem Herbststurm

Athen - Bei einem schweren Herbststurm auf der griechischen Ferieninsel Rhodos sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Offizieller sprach von einer "biblischen Katstrophe".

Bei einem schweren Herbststurm auf der griechischen Ferieninsel Rhodos sind am Freitag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Am Sonntag fanden Rettungsmannschaften die Leiche eines der beiden noch vermissten Männer. Es handelt sich um einen bekannten Geschäftsmann der Insel. Bereits am späten Freitagabend war seine Frau tot aus einem Bach geborgen worden. Am Samstag wurde die Leiche einer 27-jährigen Lehrerin im Meer vor dem Ort Ialysos entdeckt. Sie hatte in einem Auto gesessen, das von einem Sturzbach erfasst worden war. Der zweite, 50 Jahre alte Insasse des Wagens wird weiterhin gesucht.

Am Freitag hatte starker Regen Bäche in reißende Ströme verwandelt. Die Feuerwehr musste 290 Mal ausrücken, um überflutete Gebäude leerzupumpen. Fotos, die im Internet kursieren, zeigen ineinander verkeilte Autos. Die Straßen sind unter einer dicken Schicht Schlamm und Schilf begraben. Auf einem Video aus Ialysos ist zu sehen, wie Straßen in Flüsse verwandelt und Autos von den Fluten fortgerissen werden. Für die betroffenen Gebiete wurde der Notstand ausgerufen.

Nach Angaben griechischer Medien werden die Schäden auf mindestens fünf Millionen Euro geschätzt. Die Behörden seien fieberhaft damit beschäftigt, Bachbetten und Abzugskanäle zu öffnen. Für Montag wurden erneut heftige Regenfälle auf Rhodos erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare