Zwei Tote bei Sturmtief in Spanien

Madrid - Ein Sturmtief hat in Spanien am Dienstag mindestens zwei Menschenleben gefordert. Beide Männer ertranken im Meer, weil sie von hohem Seegang überrascht wurden.

Im Süden des Landes wurde ein mutmaßlicher Haschisch-Schmuggler bei Chipiona tot aus dem Meer geborgen, der mit seinem Boot von der Brandung gegen einen Felsen geschleudert worden war. In Burela im Nordwesten Spaniens ertrank nach Angaben der Behörden ein Angler, der von einer Woge in den Atlantik gerissen worden war.

In der Nähe von La Coruña wurde zudem ein Fischer vermisst, der ebenfalls ins Meer gestürzt war. Der Sturm richtete an der Atlantikküste in Nordspanien erhebliche Schäden an. In mehreren Orten wurden die Strandpromenaden von der Brandung beschädigt. Böen mit Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometer entwurzelten Bäume, drückten Scheiben ein und deckten Dächer ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare