Zwei Tote bei Sturmtief in Spanien

Madrid - Ein Sturmtief hat in Spanien am Dienstag mindestens zwei Menschenleben gefordert. Beide Männer ertranken im Meer, weil sie von hohem Seegang überrascht wurden.

Im Süden des Landes wurde ein mutmaßlicher Haschisch-Schmuggler bei Chipiona tot aus dem Meer geborgen, der mit seinem Boot von der Brandung gegen einen Felsen geschleudert worden war. In Burela im Nordwesten Spaniens ertrank nach Angaben der Behörden ein Angler, der von einer Woge in den Atlantik gerissen worden war.

In der Nähe von La Coruña wurde zudem ein Fischer vermisst, der ebenfalls ins Meer gestürzt war. Der Sturm richtete an der Atlantikküste in Nordspanien erhebliche Schäden an. In mehreren Orten wurden die Strandpromenaden von der Brandung beschädigt. Böen mit Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometer entwurzelten Bäume, drückten Scheiben ein und deckten Dächer ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare