Stark verrußt ist ein Zimmer der Sozialunterkunft in Markgröningen. Foto: Christoph Schmidt
1 von 6
Stark verrußt ist ein Zimmer der Sozialunterkunft in Markgröningen. Foto: Christoph Schmidt
Das Gebäude muss vermutlich komplett saniert werden. Foto: Christoph Schmidt
2 von 6
Das Gebäude muss vermutlich komplett saniert werden. Foto: Christoph Schmidt
Ruß ist oberhalb der Fenster der Unterkunft im Erdgeschoss zu sehen. Foto: Christoph Schmidt
3 von 6
Ruß ist oberhalb der Fenster der Unterkunft im Erdgeschoss zu sehen. Foto: Christoph Schmidt
Neun Menschen sollen sich zur Zeit des Brandes in dem Gebäude aufgehalten haben. Foto: Christoph Schmidt
4 von 6
Neun Menschen sollen sich zur Zeit des Brandes in dem Gebäude aufgehalten haben. Foto: Christoph Schmidt
Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz in Markgröningen. Foto: Sven Friebe
5 von 6
Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz in Markgröningen. Foto: Sven Friebe
Über das Treppenhaus hatte sich der Rauch im ganzen Haus ausgebreitet. Foto: Christoph Schmidt
6 von 6
Über das Treppenhaus hatte sich der Rauch im ganzen Haus ausgebreitet. Foto: Christoph Schmidt

Bewohner im Schlaf überrascht

Zwei Tote bei Brand in Sozialunterkunft

Mitten in der Nacht bricht ein Feuer in einer Sozialunterkunft aus. Noch bevor die Feuerwehr in der engen Altstadtgasse ankommt, stellen Nachbarn Leitern an die Fenster, über die Bewohner ins Freie klettern. Doch für zwei Menschen kommt jede Hilfe zu spät.

Markgröningen (dpa) - Bei einem Feuer in einer Sozialunterkunft in Markgröningen (Baden-Württemberg) sind zwei Menschen gestorben. Drei weitere wurden schwer verletzt, zwei davon waren zunächst noch in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte.

Bei den Todesopfern handelt es sich demnach um eine 54 Jahre alte Bewohnerin der Obdachlosenunterkunft und ihren 56 Jahre alten Freund, der nach Angaben des Bürgermeisters Rudolf Kürner (parteilos) zu Besuch war.

Das Feuer brach nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr in einer Küche im Erdgeschoss aus. Benachbarte Häuser in der eng bebauten Altstadt seien nicht betroffen gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei. Der Brand wurde am frühen Montagmorgen gelöscht.

Einen Anschlag auf die Unterkunft schloss der Einsatzleiter der Feuerwehr, Hans-Hermann Kefer, zunächst aus. "Die Scherben fielen ganz eindeutig von innen nach außen." Der Rauch habe sich über das Treppenhaus im ganzen Haus ausgebreitet. "Das Haus war komplett mit Rauch gefüllt", sagte er. Vermutlich seien die beiden Todesopfer erstickt. Die Polizei konnte zunächst keine Todesursache nennen. 

Neun Menschen waren zum Zeitpunkt des Feuers im Haus, darunter ein zehnjähriges Mädchen, das gerettet werden konnte. Zehn Bewohner sind dort nach Angaben des Bürgermeisters gemeldet. Ein Paar, Asylbewerber aus China, sei jedoch nicht da gewesen.

"Gott sei Dank haben Nachbarn gleich Leitern ans Haus gestellt", sagte der Bürgermeister der 15 000-Einwohner-Stadt bei Stuttgart. So hätten einige Bewohner schnell gerettet werden können. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude in der eng bebauten Innenstadt sei seine "allergrößte Angst" gewesen. Die Gasse vor dem Haus ist ihm zufolge keine drei Meter breit.

Die Feuerwehr sei aber für diese Gegebenheiten ausgebildet. "Die Einsatzkräfte haben klasse Arbeit geleistet", sagte Kürner. Die Stadt ist Eigentümerin des betroffenen Gebäudes, das nach Angaben des Bürgermeisters wie vorgeschrieben mit Rauchmeldern ausgestattet ist.

Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die Bewohner, die nach ihrer Rettung im Schlafanzug auf der Straße standen, noch nachts in einer Kleiderkammer mit neuen Kleidern, wie der Bürgermeister sagte. Danach kamen sie für den Rest der Nacht in einem Hotel unter. Noch am Montag sollten den Angaben zufolge andere Notfall-Wohnungen der Stadt für sie bereitstehen. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess
Der Loveparade-Prozess könnte bald ohne Urteil eingestellt werden. Viele Fragen sind jedoch noch offen: Gibt es Auflagen gegen einen oder mehrere Angeklagte? Das Gericht …
Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess
Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu
Der Loveparade-Prozess könnte ohne ein Urteil zu Ende gehen. Das Gericht hat eine Einstellung vorgeschlagen. Strittig ist, ob Geldauflagen gegen die Angeklagten verhängt …
Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu
Zeuge: "El Chapo" zahlte Ex-Präsident Nieto 100 Millionen
New York (dpa) - Der frühere Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán hat nach Aussage eines Zeugens dem mexikanischen Ex-Präsidenten Enrique Peña Nieto Schmiergeld in …
Zeuge: "El Chapo" zahlte Ex-Präsident Nieto 100 Millionen
Schon elf Lawinentote in Österreich
Blauer Himmel kämpft sich durch die Schneewolken. Aber allenthalben ist noch große Vorsicht geboten. Eine Lawine vertreibt Gäste eines Hotels. In Kärnten stirbt ein …
Schon elf Lawinentote in Österreich