Unglück in Freizeitpark

Riesenrad-Gondel stürzt ab - zwei Tote

Buenos Aires - Beim Absturz einer Riesenrad-Gondel in einem Freizeitpark im argentinischen Rosario sind am Samstag zwei Menschen getötet worden. Die Gondel hatte sich am Samstag gelöst und war aus etwa 30 Metern Höhe abgestürzt.

Das teilte die Polizei mit. Mehrere Menschen wurden verletzt, unter ihnen drei Kinder. Über ihren genauen Gesundheitszustand wurde zunächst nichts bekannt.

Vermutlich sei die für die Ticketkontrolle zuständige Angestellte unter den Opfern, sagte Einsatzleiter Daniel Acosta dem Sender C5N. Einem Augenzeugen zufolge stürzte die Gondel auf die wartende Menschenmenge vor dem Riesenrad. Der 2003 eröffnete Freizeitpark befindet sich in einem beliebten Erholungsgebiet, dem Parque de la Independencia, im Stadtzentrum.

Bereits am Dienstag hatte sich in der Stadt ein tödliches Unglück ereignet. Mindestens 14 Menschen kamen durch eine heftige Gasexplosion in einem Wohnhaus ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Sieben Bewohner werden noch vermisst. Rosario ist mit etwa 1,1 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Argentiniens. Sie liegt rund 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Buenos Aires.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare