+
Schlimmer Unfall im Gotthard-Tunnel: Der schwarze Wagen mit einem deutschen Kennzeichen ist komplett zerstört.

Vollsperrung

Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel

Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach stundenlangen Aufräumarbeiten war der Tunnel wieder befahrbar.

Altdorf - Bei einem frontalen Zusammenstoß im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei am Mittwoch von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz. Ob es sich bei dem Opfern aus dem Auto um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Bei dem Lastwagenfahrer handelt es sich laut Polizeiangaben um einen 78-jährigen Schweizer.

Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Zur Schwere der Verletzungen gab es keine Angaben. Die zwei Frauen und zwei Männer saßen gemeinsam in dem Auto mit deutschem Kennzeichen. Am Tunnel entstand Sachschaden.

Warum das deutsche Fahrzeug, das in Richtung Norden unterwegs war, von der Fahrbahn abkam, war zunächst völlig unklar. „Die Ermittlungen laufen“, hieß es von der Polizei.

Schweizer Gotthard-Tunnel wieder frei

Der Gotthard-Tunnel war bis in den späten Nachmittag komplett gesperrt. Nachdem die Fahrbahnen repariert worden waren, wurde der Tunnel wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Polizei rät Autofahrern auf die Route durch den San-Bernardino-Tunnel ausweichen. Nach der Vollsperrung staute sich der Verkehr kurzzeitig am Süd- und Nordportal. 

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Schlimmer Unfall am Gotthard-Tunnel

Im Sommer 2016 endete ein Ausflug in die Schweiz für eine deutsche Familie tödlich.  

Gotthard-Tunnel

Der Gotthard-Strassentunnel der Nationalstraße A2 ist rund 17 Kilometer lang und verbindet Nordeuropa und Italien. Der Gotthard-Tunnel ist der längste Straßentunnel der Welt. Ab 2020 soll der Bau einer zweiten Röhre starten. Es dauert also noch bis es im Gotthard-Tunnel keinen Gegenverkehr mehr gibt.

Parallel zum Straßentunnel verläuft der Gotthard-Eisenbahntunnel. Gotthard-Basistunnel in der Schweiz wurde am 1. Juni 2016 eröffnet. Mit 57 Kilometern ist er schon der längste Eisenbahntunnel der Welt. 

ml/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430
Bei drei schweren Unfällen innerhalb weniger Stunden sind am Sonntag fünf Autofahrer ums Leben gekommen. Drei kamen bei Autobränden in den Wracks ihrer Fahrzeuge zu Tode.
Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430
Mann will auf Rewe-Parkplatz Falschgeld in Umlauf bringen - Polizei fahndet mit Phantombild
Ein Unbekannter versuchte an einem Imbiss auf einem Rewe-Parkplatz, mit Falschgeld zu bezahlen. Er flog auf, nun fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Mann.
Mann will auf Rewe-Parkplatz Falschgeld in Umlauf bringen - Polizei fahndet mit Phantombild
Hunde haben Todesurteil schon im Mund - Polizei sucht Tierquäler nach Köder-Fund
Nach dem Fund mehrerer präparierter Hunde-Köder, sucht die Polizei nach dem Täter. Zwei Vierbeiner entgingen dank aufmerksamer Besitzerinnen nur knapp einer Katastrophe, …
Hunde haben Todesurteil schon im Mund - Polizei sucht Tierquäler nach Köder-Fund
Seil als Falle für Fahrradfahrer gespannt - dahinter steckt ein perfider Plan
Unbekannte Täter haben ein Seil gespannt, um Fahrradfahrer zu Fall zu bringen und auszurauben. Nun wurde erneut eine solche Konstruktion gefunden. Die Polizei warnt die …
Seil als Falle für Fahrradfahrer gespannt - dahinter steckt ein perfider Plan

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion