+
Fünf Tage nach dem schweren Zugunglück im Kongo wurden zwei Überlebende gerettet.

Einjähriges Kind in Armen toter Mutter

Zwei Überlebende in Zugwrack im Kongo entdeckt

Kinshasa - Auf 74 ist die Zahl der Toten nach dem schweren Zugunglück im Kongo gestiegen. Einsatzkräfte haben nun zwei Überlebende gerettet, die unter einem Waggon feststeckten.

Fünf Tage nach dem schweren Zugunglück in der Demokratischen Republik Kongo haben die Einsatzkräfte am Sonntag zwei Überlebende gerettet, die unter einem Waggon feststeckten. Ein etwa einjähriges Kleinkind, das in den Armen seiner toten Mutter lag, sowie ein junger Mann unter Schock seien bei den Rettungsarbeiten entdeckt worden, sagte der Gesundheitsminister des Landes, Félix Kabange Mukwapa. Zugleich stieg die Zahl der Toten demnach auf 74.

163 Menschen verletzt

Verletzt wurden dem Minister zufolge 163 Menschen. Auch am Sonntag hatten die Einsatzkräfte die Bergungsarbeiten bei glühender Hitze und katastrophalem Gestank fortgesetzt. Die Arbeiten konzentrierten sich auf einen der umgestürzten Waggons. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde der Einsatz unterbrochen, er sollte am Montag fortgesetzt werden.

Der Unglückszug war am Dienstag in der Nähe der Ortschaft Kamina in der an Bodenschätzen reichen südöstlichen Provinz Katanga entgleist. An Bord des Güterzugs, der vor allem Fisch geladen hatte, befanden sich zahlreiche illegale Passagiere. Zugunglücke kommen im Kongo wegen des veralteten Bahnnetzes relativ häufig vor.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare