+
Polizisten untersuchen in Stockholm das Gebiet vor der U-Bahnstation Vårby Gård. Foto: Henrik Montgomery

Vor einer U-Bahn-Station

Ein Toter und eine Verletzte nach Explosion in Stockholm

Es kracht vor einer schwedischen U-Bahn-Station, aber noch weiß keiner genau, was da explodiert ist. Ein Terroranschlag war es wohl nicht.

Stockholm (dpa) - Bei einer Explosion außerhalb eines U-Bahnhofes in einem Stockholmer Vorort sind am Sonntag ein Mann getötet und eine Frau verletzt worden. Der Mann habe einen Gegenstand vom Boden aufgehoben, der dann hochgegangen sei, teilte die schwedische Polizei mit.

Der Mittsechziger erlag seinen schweren Verletzungen. Die etwa 45 Jahre alte Frau wurde an Gesicht und Füßen verletzt. Hinweise auf einen Anschlag gab es nicht.

"Es gibt nichts, das darauf hindeutet, dass auf diese Personen gezielt wurde", sagte Polizeisprecher Sven-Erik Olsson. Die Polizei habe auch noch nicht herausgefunden, was genau dort explodiert sei. Die Boulevardzeitungen "Aftonbladet" und "Expresen" schrieben, es könnte eine Handgranate gewesen sein. Die Polizei wollte das nicht bestätigen.

Verschiedene Zeugen berichteten, sie hätten einen einzelnen lauten Knall gehört. Der Bahnhof Vårby Gård im südwestlichen Vorort Huddinge blieb vorerst geschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blinder bei Brand alleine in Wohnung: Spektakulärer Feuerwehr-Einsatz auf Balkon
In München hat die Feuerwehr einen blinden Mann aus seiner brennenden Wohnung gerettet. Eine Passantin war auf den Notfall aufmerksam geworden.
Blinder bei Brand alleine in Wohnung: Spektakulärer Feuerwehr-Einsatz auf Balkon
Tanker mit 9000 Tonnen Gefahrgut auf Grund gelaufen - mögliche Folgen waren beängstigend
Vor Cuxhaven lief ein Tanker mit 9000 Tonnen Gefahrgut auf Grund. Die möglichen Folgen der Havarie waren wirklich beängstigend. Der Plan der Retter ging auf.
Tanker mit 9000 Tonnen Gefahrgut auf Grund gelaufen - mögliche Folgen waren beängstigend
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da
Die 13-jährige Luciana B. verschwand auf dem Schulweg. Nun wurde der Teenager von der Polizei im Stadtgebiet von Bremen entdeckt. Sie wurde vier Tage vermisst.
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da
Über vier Jahre Haft für "Brummi-Andi"
Wieder steht der Serientäter vor Gericht. Dieses neue Kapitel von "Brummi-Andi" endete noch mit einer Haftstrafe - ohne Sicherungsverwarnung. Aber vom Richter kam so …
Über vier Jahre Haft für "Brummi-Andi"

Kommentare