Schießerei in Bottrop: Zwei Schwerverletzte

Bottrop - Zwischen einer Grundschule und einer Kirche in Bottrop fallen Schüsse. Zwei Brüder werden lebensgefährlich verletzt. Die Polizei löst Großalarm aus. Von dem oder den Schützen fehlt noch jede Spur.

Auch Stunden nach der Schießerei im Ruhrgebiet, bei der zwei Männer lebensgefährlich verletzt wurden, sind der oder die Täter weiter auf der Flucht. Die Schüsse fielen am Donnerstagabend mitten in einem Wohngebiet in Bottrop, zwischen einer Grundschule und einer Kirche. Der unbekannte Schütze entkam. Möglicherweise waren es auch mehrere Täter. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, dabei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Aber die Mordkommission, die unmittelbar nach der Tat gebildet wurde, steht vor einem Rätsel: Die Hintergründe waren auch am Freitagmorgen unklar.

Bei den Verletzten handelt es sich laut Polizei um zwei Bottroper Brüder im Alter von 24 und 25 Jahren. Einer der beiden kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik der Nachbarstadt Essen. Der andere wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Die Glückaufstraße, an der Grundschule und Kirche liegen, war am Abend abgeriegelt. Am Tatort war eine kleine Blutlache zu sehen; ein Turnschuh lag auf dem Gehweg.

Schießerei in Bottrop: Bilder vom Tatort

Schießerei in Bottrop: Zwei Brüder schwer verletzt

Einen direkten Bezug zu der Albrecht-Dürer-Schule gab es nach ersten Erkenntnissen der Ermittler nicht. “Der eigentliche Tatort befindet sich auf dem Gehweg vor der Schule“, erläuterte Polizist Johann Klauck. Da die Schießerei gegen 17.40 Uhr passierte, seien keine Kinder an dem Ort gewesen.

Zur Zahl der Täter hatten die Ermittler zunächst keine gesicherten Erkenntnisse. “Da laufen jetzt im Moment noch die Vernehmungen von Zeugen, die Schüsse gehört haben“, sagte Andreas Wilning-Weber, Sprecher der Polizei Recklinghausen, am Abend.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare