+
Extremsport: Die Behörden warnten vor Windgeschwindigkeiten bis 220 Kilometer pro Stunde. Nathan Paull Foto: Nathan Paull

Zwei Zyklone nehmen Kurs auf Australien

Sydney - Australien bereitet sich auf zwei Wirbelstürme hintereinander vor. Sturm "Lam" soll am Abend den Bundesstaat Northern Territory erreichen, teilte die nationale Wetterbehörde mit.

Im Laufe des Tages wurden bereits starker Regen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern aus Teilen des Bundesstaats gemeldet. Die Behörden warnten vor Sturmfluten, Hochwasser und Windgeschwindigkeiten bis 220 Kilometer pro Stunde.

Zyklon "Marcia" soll am Freitag in der Nähe des Ortes Yeppoon auf den Bundesstaat Queensland an der nordöstlichen Küste treffen. Meteorologen stuften den Sturm am Donnerstag in die Kategorie 2 ein, bis Samstag werden Hochwasser und starker Wind vorhergesagt.

dpa

Wetterbehörde

ABC-Bericht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare