+
Die "Drogen-Oma" wandert hinter Gitter

„Drogen-Oma“ (76) muss ins Gefängnis

Düsseldorf - Innerhalb von fünf Jahren hatte sie rund 1000 Kilo Marihuana nach Deutschland transportiert. Jetzt muss die 76 Jahre alte Rentnerin wegen Drogenschmuggels in den Knast.

Alles habe 2006 mit einer Autopanne im niederländischen Grenzort Venlo angefangen. Zwei Männer hätten den Wagen wieder flottgemacht und sie gefragt, ob sie nicht „Waschmittelkartons“ unter anderem nach Düsseldorf und Dortmund bringen wolle. Erst habe sie nur die Benzinkosten, später bis zu 700 Euro pro Fuhre erhalten.

Das Düsseldorfer Landgericht sprach die Frau am Donnerstag zusätzlich wegen Beihilfe zum Drogenhandel schuldig. Das Urteil: zweieinhalb Jahre Gefängnis.

Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre, der Verteidiger mit Blick auf das hohe Alter der Frau und ihren Gesundheitszustand eine Bewährungsstrafe gefordert. Im Rahmen eines Hamburger Rauschgift-Verfahrens waren die Ermittler der Seniorin im vergangenen Oktober auf die Spur gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré
Die französische Justiz hat laut einem Agenturbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den prominenten Milliardär Vincent Bolloré eröffnet.
Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst
Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst.
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern
Die Eltern des todkranken britischen Jungen Alfie Evans kämpfen vor Gericht dafür, dass ihr Sohn zur Behandlung nach Rom ausgeflogen werden darf. Ein Flugzeug stünde …
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand
Schmerzhafte Erinnerungen im Dortmunder BVB-Prozess: Acht Spieler, die den Bombenanschlag im vergangenen Jahr miterlebt haben, sagen aus. Einer muss dabei weinen.
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand

Kommentare