Schizophrene Tante hatte die Idee

Zweijährige stirbt bei Exorzismus-Ritual

Kuala Lumpur - Weil sie dachten, ihre zweijährige Tochter wäre besessen, hat eine Familie in Malaysia ein Exorzismus-Ritual durchgeführt. Dabei starb das Kind, die Eltern kamen vors Gericht.

Das Kind war im August 2012 erstickt worden, als es von sieben Verwandten und der Hausangestellten unter einer Decke festgehalten wurde. Die "sehr religiösen" Buddhisten seien überzeugt gewesen, dass das kleine Mädchen besessen sei, sagte der Anwalt der Familie, Ang Chun Pun. "Sie wollten dem Kind helfen (...) Aber die Gebetssitzung ging viel zu weit."

Die Eltern des Kindes wurden von einem Gericht in Malaysia zu jeweils einem Jahr Haft verurteilt. Das Hohe Gericht im Bundesstaat Penang im Norden des Landes verurteilte am Freitag auch einen Onkel des kleinen Mädchens zu einem Jahr Freiheitsentzug. Eine 41-jährige Tante wurde in eine psychiatrische Anstalt überwiesen. Die an Schizophrenie leidende Frau soll die anderen Familienmitglieder angestiftet haben, eine "Gebetssitzung" abzuhalten.

Ursprünglich hatten die Angeklagten auf nicht schuldig plädiert. Im Laufe des Prozesses gaben sie aber die Tat zu, die im Haus der Familie in der Stadt Bukit Mertajam begangen wurde. Auf ein solches Delikt steht in Malaysia eine Höchststrafe von zwei Jahren Gefängnis.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat sich mindestens eine Explosion ereignet. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt, zahlreiche Menschen wurden verletzt. …
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare