+
Ein Zweijähriger hat im US-Bundesstaat Wisconsin seine Mutter während einer Autofahrt mit einem Schuss aus einer Pistole getötet.

Oma sitzt auf Beifahrersitz

Zweijähriger erschießt bei Autofahrt seine Mutter

Milwaukee - Im US-Bundesstaat Wisconsin hat ein zweijähriger Junge seine Mutter während einer Autofahrt mit einem Schuss aus einer Pistole getötet. Die Waffe sei unter dem Vordersitz nach hinten gerutscht.

In den USA hat ein Kleinkind während einer Autofahrt mit einer Schusswaffe auf seine Mutter gefeuert und sie versehentlich getötet. Die 26-Jährige sei sofort tot gewesen, teilte die Polizei in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin am Mittwoch mit. Das zweieinhalbjährige Kind, laut Medienberichten ein Junge, schoss demnach mit der Waffe durch den Fahrersitz, nachdem es am Boden die Pistole entdeckt hatte.

Die dreifache Mutter brach am Steuer zusammen. Andere Verkehrsteilnehmer schoben das Fahrzeug an den Straßenrand, bevor die Polizei eintraf. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, die Frau wurde von Sanitätern noch am Unfallort für tot erklärt.

Im Auto befanden sich den Angaben zufolge zudem die Mutter des Opfers und ein weiteres einjähriges Kind, beide saßen auf dem Beifahrersitz. Keines der Kinder sei in einem Kindersitz angeschnallt gewesen. Die Pistole war einem Zeitungsbericht zufolge offensichtlich unter dem Fahrersitz verstaut gewesen und hervorgerutscht.

Wie die Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" berichtete, gehörten Auto und Waffe dem Freund der Mutter, einem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Demnach benutzte die Frau den Wagen, weil ihr eigenes Auto wenige Tage zuvor gestohlen worden war. Wie das Sheriff-Büro von Milwaukee mitteilte, wurde unter dem Fahrersitz auch der Pistolengürtel des Freundes gefunden.

Der Vater des Opfers sagte dem örtlichen Fernsehsender WISN, sein "kleines Mädchen" habe ihm "alles in der Welt" bedeutet. "Ich habe die zweite Hälfte meines Herzens verloren." Die Polizei leitete Ermittlungen zu dem tragischen Vorfall ein, der sich bereits am Dienstag ereignete.

Erst im vergangenen Monat hatte ein Vierjähriger bei einer Autofahrt seiner Mutter in den Rücken geschossen. Die Mutter, eine 31-jährige Waffennärrin aus Florida, wurde schwer verletzt.

Tödliche Unfälle mit Schusswaffen sind angesichts der weiten Verbreitung von Waffen in den USA keine Seltenheit. Selbst Kleinkinder schießen immer wieder auf Geschwister, andere Kinder oder ihre Eltern. Ende 2014 hatte ein Fall Schlagzeilen gemacht, in dem ein Zweijähriger in einem Supermarkt versehentlich seine Mutter erschoss, als er unbemerkt eine Waffe aus der Handtasche seiner Mutter griff und sie abfeuerte.

Alljährlich werden rund 20.000 Minderjährige in den USA durch Schusswaffen verletzt oder getötet. Laut der Anti-Waffen-Organisation Everytown for Gun Safety gab es seit Anfang des Jahres bereits 77 Vorfälle, bei denen Kinder oder Jugendliche unter 17 Jahren eine Schusswaffe abfeuerten und jemanden unabsichtlich verletzten oder sogar töteten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Madrid - Mit einer länderübergreifenden Operation gegen den internationalen Waffenhandel ist den Sicherheitskräften in Europa ein enormer Schlag gegen die illegalen …
Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?

Kommentare