Erneuter Waffen-Unfall in den USA

Zweijähriger soll Vater erschossen haben

Montgomery - Dieser Fall dürfte die Diskussion um Waffenbesitz in den USA erneut anfachen: Ein zweijähriger Junge im US-Bundesstaat Alabama hat möglicherweise versehentlich seinen Vater erschossen.

Die Ehefrau habe den 31-Jährigen tot gefunden, als sie am Dienstag (Ortszeit) nach Hause gekommen sei, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Sie habe der Polizei gesagt, ihr Kind habe vermutlich geschossen. Der Mann hatte demnach eine Schussverletzung am Kopf. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eingebrochen wurde oder der Mann sich selbst erschossen hat“, sagte die Polizei. Die Waffe gehöre dem Opfer. Der genaue Hergang werde aber noch ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare