Erneuter Waffen-Unfall in den USA

Zweijähriger soll Vater erschossen haben

Montgomery - Dieser Fall dürfte die Diskussion um Waffenbesitz in den USA erneut anfachen: Ein zweijähriger Junge im US-Bundesstaat Alabama hat möglicherweise versehentlich seinen Vater erschossen.

Die Ehefrau habe den 31-Jährigen tot gefunden, als sie am Dienstag (Ortszeit) nach Hause gekommen sei, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Sie habe der Polizei gesagt, ihr Kind habe vermutlich geschossen. Der Mann hatte demnach eine Schussverletzung am Kopf. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eingebrochen wurde oder der Mann sich selbst erschossen hat“, sagte die Polizei. Die Waffe gehöre dem Opfer. Der genaue Hergang werde aber noch ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Düsseldorf - Weil sie sauer waren, dass es im Ramadan auch mittags Essen gibt, sollen zwei nordafrikanische Flüchtlinge ihre Unterkunft angezündet haben. Jetzt stehen …
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare