Zweimal gestrandete Wale schwimmen wieder

Wellington - Wal-Drama in Neuseeland: Rund 70 Grindwale sind am Wochenende gleich zweimal an der Südinsel gestrandet. Am Sonntag konnten Helfer den Tieren erfolgreich ins Wasser zurückhelfen.

Die Wale schwammen mit der Flut davon. "Sie fingen an zu singen, als sie tiefes Wasser erreichten", berichtete eine Sprecherin der Naturschutzbehörde dem Sender TV3. Mindestens 19 Tiere haben die Strandungen jedoch nicht überlebt.

Das Drama begann bereits am Freitag, als eine Schule von etwa 80 Grindwalen in der Bucht Golden Bay an der Nordspitze der Südinsel strandete. Helfer bemühten sich vergeblich, die Tiere zu befreien, und hielten sie bis zum Abend feucht und kühl. Dennoch starben 14 Wale. Die überlebenden Tiere konnten sich mit der nachts einsetzenden Flut selbst befreien.

Wenige Stunden später strandeten die inzwischen auf drei Gruppen verteilten Meeressäuger jedoch erneut. Wieder bemühten sich Helfer, die Wale am leben zu erhalten, bis die Flut einsetzte. Mit der Flut am Sonntag konnten die etwa 150 Tierschützer den Grindwalen wieder ins Wasser zurücklotsen. Die Helfer hoffen nun, dass die Tiere diesmal aus der Bucht hinaus in den offen Ozean finden. Walstrandungen kommen in der Golden Bay immer wieder vor. Der Grund dafür ist nicht bekannt.

Massenstrandungen sind bei Grindwalen nach Angaben der internationalen Schutzorganisation Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) häufiger als bei den meisten anderen Arten. Strandungen mit mehr als 100 Tieren seien nicht ungewöhnlich, schreibt die WDCS. Die Ursache ist unbekannt. Die Walschützer vermuten, dass der starke Gruppenzusammenhalt der Tiere eine Rolle spielen könnte.

Grindwale sind gesellige Tiere, die meist in stabilen Gruppen von 10 bis 20 Tieren unterwegs sind. Sie werden etwa sechs Meter lang und bis zu 2,3 Tonnen schwer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare