Zweite Babyleiche in Brandwohnung gefunden

Lünen - Nach dem Fund von zwei toten Säuglingen in einer Wohnung im nordrhein-westfälischen Lünen dauern die Ermittlungen an. Das zweite tote Baby war am Donnerstag gefunden worden.

Die Ermittler hätten Hinweise bekommen, sagte Staatsanwältin Barbara Cuntze am Freitag. Die Durchsuchung der Wohnung der 29 Jahre alten Mutter habe lange gedauert. Als Grund dafür gab die Staatsanwältin den Zustand der Wohnung an. Die Staatsanwaltschaft schließt aus, dass dort weitere tote Kleinkinder versteckt sind.

Die Obduktion der beiden Leichen habe keine Todesursache ergeben. „Anzeichen für Fremdverschulden konnten bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung daher nicht festgestellt werden“, sagte die Staatsanwältin. Die alleinerziehende Mutter sei nach ersten Vernehmungen entlassen worden und werde ärztlich behandelt. Zum leiblichen Vater der Kinder machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Die erste Kinderleiche war am 4. Oktober bei Aufräumarbeiten nach einem Badezimmer-Brand gefunden worden. Der Säugling war bei seinem Tod vor etwa eineinhalb Jahren sechs Monate alt. Das jetzt gefundene Baby sei vor rund einem halben Jahr im Alter von etwa einem Monat gestorben, teilten die Ermittler mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion