Zweiter BSE-Fall in Deutschland entdeckt

Lübbecke - Zufall oder nicht? Jahrelang gab es keine Meldungen von der Rinderkrankheit BSE. Jetzt tauchen zwei Fälle auf, die nah beieinander liegen.

Kontrolleure haben binnen weniger Wochen den bundesweit zweiten Fall von Rinderwahnsinn nach fünf Jahren Ruhe entdeckt. Bei der Schlachtung einer elfjährigen Kuh im ostwestfälischen Lübbecke sei die atypische BSE nachgewiesen worden, teilte der Kreis Minden-Lübbecke am Mittwoch in Minden mit. Es handele sich um eine seltene Einzeltiererkrankung. Verbraucher seien nicht gefährdet. BSE (Bovine spongiforme Encephalopathie) ist auch als „Rinderwahnsinn“ bekannt.

Die Kuh stammt den Angaben zufolge aus dem brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland. Im Bundesland Brandenburg war im Januar der erste BSE-Fall seit 2009 aufgetreten. Eine Verbindung der beiden Fälle ist nicht bekannt. Das Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit geht von einem Zufall aus.

Die atypische BSE kann spontan bei älteren Tieren auftreten und steht im Gegensatz zur klassischen BSE nicht im Zusammenhang mit infektiösem Futter. Eine Infizierung von Tier zu Tier gilt als unwahrscheinlich. Der „Rinderwahnsinn“ kann zu schwammartigen Veränderungen des Gehirns führen. Die Tierseuche wurde erstmals 1986 in Großbritannien festgestellt. Hauptursache für die Übertragung der klassischen BSE ist nach derzeitigen Erkenntnisstand die Verfütterung von kontaminiertem Tiermehl.

In beiden Fällen wurde BSE bei routinemäßigen Fleischuntersuchungen festgestellt. Die Kühe, die keine Auffälligkeiten zeigten, wurden aufgrund des Alters einem obligatorischen BSE-Schnelltest unterzogen, der bei allen über acht Jahre alten Schlachtrindern durchgeführt wird.

Die Milchkuh im neuesten Fall war nach Angaben des brandenburgischen Umweltministeriums im Bestand mit 731 Milchkühen im Landkreis Märkisch-Oderland und bis zur Schlachtung gehalten worden. Die direkten Nachkommen seien bereits ermittelt. „Mit vereinzelten Fällen müssen wir immer wieder rechnen“, sagte die Leiterin des Veterinäramtes, Ute Fritze. „Aber dieser Fall zeigt, dass das aktuelle Überwachungssystem funktioniert.“

Von 2001 bis 2009 wurden nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums insgesamt mehr als 400 BSE-Fälle registriert. Atypische BSE-Fälle seien in diesem Zeitraum aus den Jahren 2002 und 2004 bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei fahndet mit Foto nach diesem Vergewaltiger
Ende November ist eine junge Frau von einem Unbekannten in Bremen vergewaltigt worden. Polizeibeamte hatte damals das Opfer nach der Tat gefunden. Nun fahndet die …
Polizei fahndet mit Foto nach diesem Vergewaltiger
600 Liter Glühwein in Gully gegossen - Budenbetreiber fassungslos
Auf dem Weihnachtsmarkt in Kaiserslautern haben Unbekannte einen Budenbetreiber um 600 Liter Glühwein gebracht. Die Täter haben sich wohl still und heimlich ans Werk …
600 Liter Glühwein in Gully gegossen - Budenbetreiber fassungslos
Drama im Zoo: Löwe beißt Löwin tot
Ein tragischer Vorfall hat sich in einem niederländischen Zoo ereignet. Völlig unerwartet hat dort ein Löwe hat eine Löwin tot gebissen.  
Drama im Zoo: Löwe beißt Löwin tot
Döner darf weiter Phosphate enthalten
Einer der Lieblingssnacks der Deutschen darf bleiben, wie er ist: Ein Verbot von Phosphaten im Dönerfleisch ist im Europaparlament knapp gescheitert. Essen wir damit …
Döner darf weiter Phosphate enthalten

Kommentare