Zweiter toter Säugling in Wohnung gefunden

Lünen/Dortmund - Eine Woche nach dem Fund eines skelettierten Kleinkindes in einer Wohnung im nordrhein-westfälischen Lünen haben Ermittler dort einen zweiten toten Säugling entdeckt.

Das Baby sei vor rund einem halben Jahr im Alter von etwa einem Monat gestorben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstagabend in Dortmund mit. Die Umstände blieben zunächst völlig im Dunkeln. Eine Obduktion habe keine Todesursache ergeben, hieß es in einer Mitteilung der Ermittler.

Erst am 4. Oktober gab es in der Wohnung einer 29-Jährigen einen grausigen Fund. Im Zusammenhang mit einem Brand wurde das Skelett eines vor eineinhalb Jahren gestorbenen sechs Monate alten Kleinkindes entdeckt. Die Polizei ging danach nicht von einem Verbrechen aus.

„Die Ermittlungen haben keinen Nachweis eines Fremdverschuldens am Tod des Kindes ergeben“, hatte es zu dem Fall geheißen. Die 29 Jahre alte Mutter wurde nach einer Vernehmung entlassen. Sie befinde sich weiter in ärztlicher Behandlung, erläuterten die Ermittler nun nach der Entdeckung des zweiten Babys. Details nannten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht: „Die Ermittlungen dauern an.“

Zum ersten toten Kind hieß es, die allein erziehende Mutter habe es heimlich zur Welt gebracht. Der anscheinend plötzliche Tod des Kindes habe sie überfordert - daher habe sie sich nicht um die Beerdigung kümmern können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare