Listerien-Ausbruch

Zwölf Dänen sterben nach Verzehr von Wurst

Kopenhagen - In Dänemark sind zwölf Menschen wahrscheinlich nach dem Verzehr von Wurst an einer Bakterien-Infektion gestorben.

Hauptquelle für den Listerien-Ausbruch sei Fleisch eines Produzenten, der Aufschnitt und andere Wurstwaren herstellt, teilte das dänische Lebensmittelministerium am Dienstag mit. „Das Unternehmen wurde deshalb geschlossen, alle seine Produkte werden gerade zurückgezogen.“

Seit September 2013 hätten sich in Dänemark 20 Menschen unterschiedlichen Alters mit identischen Listerien infiziert, darunter 15 allein in den vergangenen drei Monaten, berichtete das Statens Serum Institut, das die Ursache für den Ausbruch untersucht. Die gleichen Bakterien seien nun in einer Wurst-Charge des Unternehmens gefunden worden. „Zwölf Patienten sind innerhalb von 30 Tagen nach dem Probierdatum gestorben.“

Rund 50 Menschen infizierten sich jedes Jahr in Dänemark mit Listerien.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Frau auf offener Straße angezündet - Mordprozess gegen Ehemann
Er hat laut Anklage seine Frau auf offener Straße mit Benzin überschüttet und angezündet. Jetzt muss sich der Tatverdächtige vor dem Kieler Landgericht verantworten.
Frau auf offener Straße angezündet - Mordprozess gegen Ehemann
Koffer gestohlen: Studenten müssen Prüfung wiederholen
Das lief richtig doof. 60 Studierende der Hochschule Emden/Leer müssen eine Prüfung wiederholen, weil ihrem Professor im Zug ein Koffer mit den unkorrigierten Klausuren …
Koffer gestohlen: Studenten müssen Prüfung wiederholen
Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten
In den Lokalen an Bulgariens Schwarzmeerküste soll es nach dem Willen der Regierung keine lauten Partys bis zum Morgen mehr geben. Die Tourismus-Branche weigert sich.
Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten

Kommentare