Vor Island

Zwölf Deutsche aus Seenot gerettet

Sandgerdi - Glück im größten Unglück hatten zwölf Deutsche - darunter sieben Kinder -, die auf einem Segelboot vor Island in einen heftigen Sturm geraten warfen und zu kentern drohten.

Das Segelboot, in dem sich sieben Kinder und fünf Erwachsenen befanden, war in der Nacht zum Freitag kurz während eines Unwetters vor Island mit Wasser vollgelaufen. Nach einem Notruf schickte die Küstenwache Schiffe und einen Hubschrauber und holte die Besatzung von dem sinkenden Schiff. Alle blieben unverletzt. Der Versuch, das Segelboot abzuschleppen, schlug allerdings fehl - es sank kurz darauf.

"Das war offenbar alles so schnell passiert, dass die Leute gerade erst aus ihren Kojen aufs Deck gestürmt waren", sagte der Kapitän des Rettungsbootes, Oddur Halldorsson, der Online-Zeitung "Visir". Die zwölf Deutschen wurden in das Fischerdorf Sandgerdi im Südwesten Islands gebracht, wo sie von der Polizei und Vertretern der deutschen Botschaft empfangen wurden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Fast acht Jahre später fällt im Prozess ein überraschend …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare