Hells Angels: 30-Jähriger muss lange in den Knast

Kaiserslautern - Ein Mitglied der Rockergruppe Hells Angels ist in Kaiserslautern zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden. Der 30-Jährige war am Tod eines Rivalen beteiligt.

Wegen eines tödlichen Racheakts ist ein Mitglied der Rockergruppe Hells Angels in Kaiserslautern zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den 30-Jährigen am Donnerstag des Totschlags schuldig. Er muss zudem der Tochter seines Opfers ein Schmerzensgeld von 7.000 Euro plus Zinsen zahlen.

Der mehrfach vorbestrafte Angeklagte hatte gestanden, vor drei Jahren den Chef einer rivalisierenden Rocker-Bande, der Outlaws, erstochen zu haben. Er hatte berichtet, wie er am 26. Juni 2009 gemeinsam mit zwei Komplizen dem Opfer aufgelauert hatte, um sich für eine Prügelei zu rächen.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten zuvor gleichlautend eine zwölfjährige Haftstrafe wegen Totschlags gefordert. Da der Tod des Opfers nicht geplant gewesen sei, sei der Mordvorwurf gegen den Angeklagten abgemildert worden, sagte Oberstaatsanwalt Hans Bachmann. Das Geständnis wertete er als “im Großen und Ganzen“ glaubhaft.

Die Verteidigung schloss sich an. Die Anwälte der Angehörigen, die in dem Prozess als Nebenkläger auftraten, verlangten eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes. Die Tochter und die Mutter des Opfers ergriffen vor der Urteilsverkündung das Wort und kritisierten das Gerichtsverfahren.

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare