Vorfälle häufen sich

Zwölf Tote durch Gasexplosion bei Tunnelbau in China

Guiyang - Bei einer Explosion während des Baus eines Eisenbahntunnels sind im Südwesten Chinas zwölf Arbeiter ums Leben gekommen. Die Suche nach Überlebenden wurde eingestellt.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, strömte bei den Bohrarbeiten plötzlich Gas in den Tunnel und explodierte. Zwölf Arbeiter wurden verletzt, zwölf weitere wurden verschüttet. Die Suche nach ihnen wurde nach 14 Stunden am Morgen ergebnislos eingestellt. An der Suche hatten sich mehr als 2000 Bergungskräfte beteiligt.

Laut Xinhua liefen Ermittlungen zur genauen Unglückssache. Der Tunnel für eine neue Hochgeschwindigkeitsstrecke in der Provinz Guizhou führt demnach mitten durch ein Kohleflöz. In der Volksrepublik wird seit über zehn Jahren massiv am Aufbau neuer Hochgeschwindigkeitsnetzte gearbeitet, in rasantem Tempo wurden bereits 17.000 Kilometer Schienen verlegt. Die Sorge vor Pfusch am Bau ist entsprechend groß.

In China kommt es immer wieder zu schweren Industrieunfällen. Zwar gibt es inzwischen strenge Sicherheitsbestimmungen, doch werden sie oft nicht umgesetzt. Nach der jüngsten Statistik der Regierung waren im Jahr 2015 rund 66.000 Menschen bei Arbeitsunfällen getötet worden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare