Blinder Passagier

Zwölfjähriger fliegt ohne Ticket nach Spanien

Brüssel - Einen blinden Passagier hat man im spanischen Malaga ausfindig gemacht. Ein zwölfjähriger Junge hat sich ohne Ticket von Brüssel aus nach Spanien geschmuggelt.

Ein Zwölfjähriger hat sich auf einen Flug aus dem belgischen Brüssel ins spanische Malaga geschmuggelt. Das berichtete die Zeitung „Sudpresse“. Die Fluggesellschaft Jetairfly bestätigte den Vorfall am Samstag. Der Junge war demnach am Freitagmorgen ohne Ausweis und Bordkarte in die Mittelmeerstadt Malaga geflogen. Die Fluggesellschaft überprüft nun die Sicherheitsvorkehrungen, zudem läuft eine juristische Untersuchung.

„Es hat irgendwo ein Problem gegeben“, sagte Jetairfly-Sprecherin Florence Bruyère der Nachrichtenagentur dpa. Der Junge schaffte es laut Mitteilung des Unternehmens sowohl durch die Sicherheitskontrolle des Brüsseler Flughafens als auch durch die Bordkontrolle vor dem Zugang zum Flugzeug. Dort hätte er eigentlich seine Bordkarte zur elektronischen Kontrolle vorzeigen müssen.

Jetairfly hat nach eigenen Angaben die Suspendierung der Mitarbeiter gefordert, die zum fraglichen Zeitpunkt im Dienst waren. Es handele sich um einen externen Dienstleister, erklärte die Sprecherin.

Einem spanischen Polizisten war der Junge mit dem Ranzen am Freitagmorgen am Flughafen von Malaga aufgefallen, schrieb „Sudpresse“. Der Beamte brachte den Ausreißer zum belgischen Konsulat.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Kopenhagen - Der beliebteste Vorname in Dänemark wird immer unbeliebter. Das zeigen Daten aus dem Nachbarland. Dort wollten fast 5000 Menschen im vergangenen Jahr ihren …
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare