+
Indische Fischer navigieren ihr kleines Boot durch die hohen Wellen, die der Zyklon "Hudhud" mit sich brachte.

400.000 Inder flüchten aus Häusern

Mindestens fünf Tote bei Zyklon "Hudhud"

Neu Dehli - Fast 400.000 Menschen hatten vor dem heraufziehenden Sturm „Hudhud“ ihre Häuser im Südosten Indiens verlassen. Doch die Folgen der Naturkatastrophe blieben unberechenbar - und tödlich.

Der Zyklon „Hudhud“ hat an der indischen Küste mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Die Opfer seien beim Einsturz von Häusern gestorben oder von umkippenden Bäume erschlagen worden, teilten die Behörden am Sonntag mit. „Hudhud“ hatte der Küste im Südosten viel Regen beschert und erreichte laut Wetterbehörde Windgeschwindigkeiten von bis 195 Kilometern pro Stunde.

Zuvor hätten fast 400.000 Menschen im Bundesstaat Andhra Pradesh sowie im benachbarten Orissa ihre Häuser verlassen, berichtete der Sender NDTV. Etwa die Hälfte von ihnen sei in Notunterkünften der Regierung untergebracht worden.

„Der Zyklon hat in fünf Bezirken erhebliche Schäden angerichtet, Hunderte Bäume sind entwurzelt, Strom- und Kommunikationsverbindungen sind unterbrochen. Einige wichtige Autobahnen sind blockiert“, sagte ein Vertreter des Katastrophenschutzes in Andhra Pradesh.

Der Sturm werde nach dem Überqueren der Küste sehr schnell an Intensität verlieren, kündigte der Direktor der Wetterbehörde an. Bereits am Abend verringerte sich die Windgeschwindigkeit auf 120 Kilometer pro Stunde.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihre Freundschaften pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus

Kommentare