+
Indische Fischer navigieren ihr kleines Boot durch die hohen Wellen, die der Zyklon "Hudhud" mit sich brachte.

400.000 Inder flüchten aus Häusern

Mindestens fünf Tote bei Zyklon "Hudhud"

Neu Dehli - Fast 400.000 Menschen hatten vor dem heraufziehenden Sturm „Hudhud“ ihre Häuser im Südosten Indiens verlassen. Doch die Folgen der Naturkatastrophe blieben unberechenbar - und tödlich.

Der Zyklon „Hudhud“ hat an der indischen Küste mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Die Opfer seien beim Einsturz von Häusern gestorben oder von umkippenden Bäume erschlagen worden, teilten die Behörden am Sonntag mit. „Hudhud“ hatte der Küste im Südosten viel Regen beschert und erreichte laut Wetterbehörde Windgeschwindigkeiten von bis 195 Kilometern pro Stunde.

Zuvor hätten fast 400.000 Menschen im Bundesstaat Andhra Pradesh sowie im benachbarten Orissa ihre Häuser verlassen, berichtete der Sender NDTV. Etwa die Hälfte von ihnen sei in Notunterkünften der Regierung untergebracht worden.

„Der Zyklon hat in fünf Bezirken erhebliche Schäden angerichtet, Hunderte Bäume sind entwurzelt, Strom- und Kommunikationsverbindungen sind unterbrochen. Einige wichtige Autobahnen sind blockiert“, sagte ein Vertreter des Katastrophenschutzes in Andhra Pradesh.

Der Sturm werde nach dem Überqueren der Küste sehr schnell an Intensität verlieren, kündigte der Direktor der Wetterbehörde an. Bereits am Abend verringerte sich die Windgeschwindigkeit auf 120 Kilometer pro Stunde.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto
Einfach widerlich! Ein Mann hat am Dienstagnachmittag in einem Regionalexpress von Euskirchen nach Köln vor einer jungen Frau masturbiert. Mit diesem Foto fahndet die …
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Wenn die Polizei Dashcam-Videos veröffentlicht, sind meistens wilde Verfolgungsjagden oder dramatische Szenen zu sehen. Dass es auch ganz andere Aufnahmen gibt, zeigt …
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz

Kommentare