1000 Menschen gehen in Erlangen auf die Straße

Erlangen - Die neue Warnstreik-Welle soll Bayern am Dienstag erreichen. In Erlangen haben Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bereits am Montag für eine bessere Bezahlung demonstriert.

Nach Angaben der Veranstalter und der Polizei nahmen etwa 1000 Menschen an der Protestaktion teil. Die Gewerkschaft Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die deutschlandweit rund zwei Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen 6,5 Prozent mehr Gehalt für ein Jahr, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat.

Lesen Sie dazu auch:

Das erwartet Sie beim zweiten Warnstreik

Am Dienstag sind erneut Warnstreiks in etlichen bayerischen Städten geplant. Hauptsächlich sollen Kindergärten und Kitas bestreikt werden. Arbeitsniederlegungen sind auch bei Stadtreinigung, Müllabfuhr sowie vielen Stadtwerken geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare