1000 Menschen gehen in Erlangen auf die Straße

Erlangen - Die neue Warnstreik-Welle soll Bayern am Dienstag erreichen. In Erlangen haben Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bereits am Montag für eine bessere Bezahlung demonstriert.

Nach Angaben der Veranstalter und der Polizei nahmen etwa 1000 Menschen an der Protestaktion teil. Die Gewerkschaft Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die deutschlandweit rund zwei Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen 6,5 Prozent mehr Gehalt für ein Jahr, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat.

Lesen Sie dazu auch:

Das erwartet Sie beim zweiten Warnstreik

Am Dienstag sind erneut Warnstreiks in etlichen bayerischen Städten geplant. Hauptsächlich sollen Kindergärten und Kitas bestreikt werden. Arbeitsniederlegungen sind auch bei Stadtreinigung, Müllabfuhr sowie vielen Stadtwerken geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt erneut im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Aktienmarkt-Rally in den vergangenen Wochen sind die Anleger am Donnerstag vorsichtig geblieben. Ohne klare Fortschritte in den …
Dax schließt erneut im Minus
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Pannenhilfe, Dienstleistungen, Digitalisierung, Versicherungsteuer: Das kostet den ADAC viel Geld. Doch woher nehmen? Jetzt sollen die Mitglieder helfen.
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Weiter wachsen, aber nicht um jeden Preis. Und sparen, wo es geht. Daimler-Chef Källenius hat seine Zukunftsstrategie vorgelegt - und darin intensiv den Rotstift …
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung
Auch am Ende des heftigsten Streiks muss man wieder miteinander sprechen. Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo haben noch Anlaufschwierigkeiten.
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung

Kommentare