1000 Menschen gehen in Erlangen auf die Straße

Erlangen - Die neue Warnstreik-Welle soll Bayern am Dienstag erreichen. In Erlangen haben Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bereits am Montag für eine bessere Bezahlung demonstriert.

Nach Angaben der Veranstalter und der Polizei nahmen etwa 1000 Menschen an der Protestaktion teil. Die Gewerkschaft Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die deutschlandweit rund zwei Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen 6,5 Prozent mehr Gehalt für ein Jahr, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat.

Lesen Sie dazu auch:

Das erwartet Sie beim zweiten Warnstreik

Am Dienstag sind erneut Warnstreiks in etlichen bayerischen Städten geplant. Hauptsächlich sollen Kindergärten und Kitas bestreikt werden. Arbeitsniederlegungen sind auch bei Stadtreinigung, Müllabfuhr sowie vielen Stadtwerken geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare