100 000. Besucher bei der IFA

Berlin - Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ist am dritten Publikumstag der 100 000. Besucher gezählt worden. Die Zahl sei am Sonntagmittag überschritten worden, sagte ein Messe-Sprecher.

Er äußerte sich zuversichtlich, dass bis zum letzten Messetag am Mittwoch mehr als 200 000 Gäste das Messegelände besucht haben werden. Die Veranstalter sprachen von einer "regen Ordertätigkeit" an den rund 1250 Ständen. Aussteller und Händler seien zufrieden mit der 48. Ausgabe der Messe, sagte ein Sprecher des Veranstalters, der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik. Weil erstmals auch Hausgeräte gezeigt würden, werde das Ordervolumen des Vorjahres von 2,75 Milliarden Euro wohl überschritten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.