1300 Beschäftigte legen die Arbeit nieder

- In Bochum haben am frühen Dienstagmorgen die Warnstreiks der IG Metall begonnen. Rund 1300 Beschäftigte der Stahlwerke ThyssenKrupp Stahl AG und der Nirosta GmbH legten die Arbeit nieder. Mit den Streiks wolle die IG Metall gegen das unzureichende Arbeitgeberangebot in den laufenden Tarifverhandlungen protestieren, sagte der Sprecher der IG Metall Bochum, Ludger Hinse der dpa

<P>Bochum - Der Warnstreik werde rund zwei bis drei Stunden dauern und beträfe den Wechsel von der Spät- zur Frühschicht. Auch in Krefeld, Dortmund, Hagen, Witten, Bremen und Salzgitter wird mit Streiks gerechnet.</P><P><BR>Die laufenden Tarifverhandlungen für die insgesamt 85 000 Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen waren in der vergangenen Woche nach der dritten Runde vertagt worden. Die Arbeitgeber hatten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 1,8 Prozent ab dem 1. Dezember 2003 für 15 Monate vorgeschlagen. Die IG Metall verlangt eine Anhebung um 4,5 Prozent. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare