2005: Wieder ein "Jahr der Aktie"?

- München - Sollten die Börsenexperten der Banken für 2005 ebenso treffsicher sein wie heuer, können sich Aktionäre im kommenden Jahr auf Gewinne freuen. Die von unserer Zeitung befragten Börsenkenner gehen alle von einer zumindest leicht positiven Entwicklung am deutschen Aktienmarkt aus. Mancher spricht sogar von einem "Jahr der Aktie".

<P>4300 Punkte hatten die Experten dem Deutschen Aktienindex in diesem Jahr zugetraut. Etwa 50 Zähler oder ein gutes Prozent müssten die 30 deutschen Börsenschwergewichte vom gestrigen Stand aus zulegen, um eine Punktlandung zu erreichen. Doch auch wenn nicht: Anleger, die auf deutsche Standardaktien gesetzt haben, konnten im Jahr 2004 zum zweiten Mal in Folge Gewinne verzeichnen. Und 2005 wird es nach Ansicht der Experten das dritte Plus in Serie geben.<BR><BR>"Auch wenn die Konjunkturdynamik sich weltweit etwas verlangsamen dürfte, sind die Gewinnaussichten angesichts eines robusten makroökonomischen Umfeldes gut", urteilt Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. "Die Voraussetzungen für weitere Kursgewinne am Aktienmarkt sind damit günstig." Die größte deutsche Privatkundenbank ist auch mit die optimistischste. In einem Jahr werde der Dax bei 4700 Punkten stehen - mehr als zehn Prozent höher als derzeit, vermutet man bei der Postbank. Und weil die Dividendentitel im Vergleich zu Anleihen eine niedrige Bewertung aufwiesen, könne 2005 ein "Jahr der Aktien" werden.<BR><BR>Auch die DZ Bank, Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken, rechnet damit, dass im kommenden Jahr die Gewinne bei deutschen Unternehmen sprudeln. Außerdem habe sich der Ölpreis "deutlich schneller von seinen Höchstständen entfernt" als erwartet, heißt es in einer DZ-Bank-Studie. Deshalb traut man auch dort dem Dax den Sprung auf 4700 Punkte zu, vielleicht auch mehr. Sollten sich Dollar, Ölpreis oder die volkswirtschaftlichen Indikatoren deutlich positiver entwickeln als derzeit erwartet, könnten sich die Aktienindizes auch "stärker aufwärts entwickeln".<BR><BR>Die HypoVereinsbank geht davon aus, dass das langsame konjunkturelle Wachstum in Europa den Aktienmarkt kaum bremsen wird. Zudem dauerten Abschwächungen der Weltkonjunktur, die nicht in eine Rezession mündeten, erfahrungsgemäß kaum länger als zwölf Monate, was für ein Erstarken der Wirtschaft in der Jahresmitte spreche. Die HVB gibt ihr Kursziel deshalb mit 4500 Punkten aus.<BR><BR>Im Durchschnitt erwarten die von dieser Zeitung befragten Institute einen Dax-Wert von 4578 Punkten, was einem Plus von rund acht Prozent entspricht. Am zurückhaltendsten zeigt sich die Stadtsparkasse München. "Wir sehen den Dax im Jahresverlauf zwischen 4000 und 4400 Punkten", sagt Jürgen Eschrich. Zum Jahresende rechne man mit einem Wert um 4300 Zähler. "Vor dem Hintergrund der jüngsten deutlichen Kurssteigerungen wäre aber auch ein kleiner Aufschlag denkbar", sagt der Experte der Stadtsparkasse.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konjunktur hebt die Stimmung bei Verbrauchern
Die Wirtschaft boomt, der Arbeitsmarkt brummt: Den Verbrauchern in Deutschland macht das Lust aufs Kaufen - trotz politischer Umwälzungen und Terror.
Konjunktur hebt die Stimmung bei Verbrauchern
Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Nach VW haben die USA auch Fiat Chrysler wegen angeblichen Abgas-Betrugs verklagt. Damit drohen dem italienisch-amerikanischen Autoriesen, dessen Diesel auch in Europa …
Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Der größte Aktionär des bayerischen Autozulieferers liegt mit Vorstand, Aufsichtsrat und Betriebsrat völlig über Kreuz. Bei der Hauptversammlung in Amberg ist deshalb …
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler

Kommentare