2006 ist für Tourismus ein Nullsummenspiel

- München - Bayerns professionelle Tourismus-Werber können sich noch so anstrengen. 2006 wird die Branche wohl nicht von der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland profitieren. Der Effekt durch das vermeintliche Großereignis ist zu gering. Immerhin wird der Tourismusmarkt heuer gestärkt. Es sollen mehr Gäste als im Vorjahr in den Freistaat kommen, erwartet die Bayern Tourismus Marketing GmbH.

<P>Die Urlaubs-Werbenden veranstalten unter dem Namen "Fußballland Bayern" Ferienlager für Sportbegeisterte, sie haben ein dazu passendes Tipp-Kick-Spiel herausgegeben und einen Fußball-Jongleur als Werbefigur engagiert. Doch wenn 2006 eine Million oder mehr Besucher zur Fußball-WM nach Deutschland kommen, wird das der heimischen Tourismus-Branche kaum nützen. "Das wird nicht der große Wurf sein", sagte Richard Adam, Geschäftsführer der Agentur. Verglichen mit den sechs Millionen Oktoberfest-Besuchern, die jedes Jahr nach München kommen, mache sich die Million WM-Besucher auf Deutschland verteilt kaum bemerkbar. Zumal mancher nicht fußballinteressierte Urlauber das Land während der Weltmeisterschaft wohl eher meiden wird. Wahrscheinlich werde die WM im Jahr 2006 ein "Nullsummenspiel". Langfristig erhofft man sich aber durch den Werbeeffekt der WM positive Einflüsse auf das Geschäft.<BR><BR>Dabei geht es vor allem um ausländische Besucher. Die USA sind der wichtigste Markt außerhalb Deutschlands. 1,1 Millionen Übernachtungen wurden im vergangenen Jahr von Touristen aus den Vereinigten Staaten gebucht. 2006 sollen es 1,35 Millionen werden. Hoffnungen setzen die Tourismus-Werber auch auf Osteuropa und China. Auf Besucher aus dem asiatischen Riesenreich fielen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 115 000 Übernachtungen - 40 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Damit sorgten sie für den prozentual stärksten Zuwachs. Insgesamt buchten zwischen Januar und Mai 8,3 Millionen Menschen (plus 5,1 %) 25,5 Millionen Übernachtungen (plus 2 %). Im gesamten Jahr sollen die Zahlen von 2003 übertroffen werden, sagte Adam. Damals kamen 22 Millionen Gäste für 70 Millionen Übernachtungen.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare