2007: Banken glauben an Erfolgsbörse

- München -­ Der deutsche Aktienmarkt befindet sich in einer der stärksten Phasen der Geschichte. Seit vier Jahren jagt der Vorzeige-Index Dax nach oben. Und die Erfolgs-Börse wird 2007 weitergehen, glauben Experten. Die Mehrwertsteuer-Erhöhung lässt die Börsianer kalt.

Der Dax zeigt die Entwicklung der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands an. Und die sieht blendend aus. Seit 2003 stand der Index am Ende jedes Jahres höher als zu Beginn ­ und zwar deutlich. Von Neujahr 2003 bis heute hat der Gradmesser der Börse insgesamt um über 110 Prozent zugelegt. Der Index notiert inzwischen um 6600 Punkte. Das entspricht einem Zuwachs um über 20 Prozent im Laufe dieses Jahres und einer deutlich besseren Entwicklung, als Experten vor einem Jahr erwartet hatten. Sie sind teilweise auch für 2007 zurückhaltend, glauben aber an das fünfte Dax-Plus in Folge.

"Zum einen sind die Aktienmärkte günstig bewertet, zum anderen treiben vor allem die zunehmenden Übernahme-Aktivitäten die globalen Aktienmärkte", erklärte Klaus Martini, Leiter der weltweiten Anlagestrategie der Deutschen Bank. Trotz bereits guter Entwicklung sieht er weiteres Aufwärtspotenzial für die Aktienmärkte. Den Dax sieht er zum Jahresende 2007 zwischen 6800 und 7200 Punkten. Andere Experten sind ähnlich optimistisch.

So rechnet die HypoVereinsbank mit einem Anstieg des Dax auf 7100 Punkte. "Wir erwarten 2007 und 2008 weiter steigende Unternehmensgewinne", begründet Gerhard Schwarz, Leiter Anlagestrategie der HVB, diese Einschätzung. Zudem könnte die ausdauernde Kletterpartie des Dax neue Anleger locken. "Die Fantasie auf ein stärkeres Interesse bisher nicht nennenswert am Aktienmarkt investierter Anleger kann zusätzliche Impulse bewirken", glaubt Schwarz. Perspektiven gebe es etwa in der Chemie-Branche und bei Versicherungstiteln, erklärte Peter Sedlmeier, Portfolioexperte bei der HVB. "Eine interessante Beimischung sind trotz des guten Abschneidens in diesem Jahr auch 2007 Fonds und Aktien aus dem Bereich Ökologie und Nachhaltigkeit."

Am optimistischsten unter den großen deutschen Banken zeigen sich die Commerzbank und die Postbank, die in einem Jahr 7400 Punkte im Dax erwarten ­- und damit zwölf Prozent höhere Kurse als zurzeit. "Den robusten Konjunkturaufschwung wird auch die Mehrwertsteuererhöhung im kommenden Jahr nicht aufhalten können", urteilt Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. Gerade Aktien von Unternehmen, die vergleichsweise hohe Dividenden an die Anteilseigner ausschütten, seien derzeit nicht höher bewertet als zu Beginn der Börsen-Rally im Jahr 2003. "Dank solider Gewinnzuwächse sind auch in den kommenden Jahren Kursanstiege zu erwarten." Die Unternehmenssteuerreform, die die Wirtschaft um Milliardensummen entlastet, werde schon im kommenden Jahr einen Schub für Aktien bringen.

Auch die vergleichsweise zurückhaltende Dresdner Bank erwartet ein kleines Plus an der Börse. Das Umfeld für Aktien bleibe positiv, die Zuwachsraten würden aber ­ wie beim weltweiten Wirtschaftswachstum ­ etwas moderater ausfallen als in der Vergangenheit. Das Schreckgespenst Mehrwertsteuererhöhung ist auch aus Sicht der Dresdner Bank keines für die Börse: Sie werde lediglich eine "vorübergehende Konjunkturdelle verursachen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare