+
Der frühere KirchMedia-Geschäftsführer Dieter Hahn im Verhandlungssaal im Oberlandesgericht in München (Archivbild am 16.11.2012).

2016 Ende des Insolvenzverfahren bei KirchMedia

München - Das Insolvenzverfahren für das frühere Medienunternehmen KirchMedia soll 2016 zum Abschluss kommen. Bis dahin werde es weitere Abschlagszahlungen an die Gläubiger geben

Das teilte Insolvenzverwalter Michael Jaffé am Donnerstag in München mit. Zugleich gab er nach der Zustimmung des Gläubigerausschusses die Auszahlung weiterer 200 Millionen Euro bekannt. Dabei handelt es sich um die neunte Abschlagzahlung, eine zehnte sei noch für dieses Jahr geplant.

Insgesamt sind damit bisher rund 2,2 Milliarden Euro an die KirchMedia-Gläubiger geflossen, darunter sowohl Banken als auch Unternehmen und Privatleute. Das Gesamtvolumen der Forderungen beläuft sich derzeit auf rund 5 Milliarden Euro. Möglich geworden sei die bisherigen Auszahlungen unter anderem durch die langjährige Verwertung der Film-Bibliothek, durch Beteiligungsverkäufe sowie durch die Restrukturierung und den Verkauf von operativen Bereichen, hieß es in der Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare