2200 weitere PIN-Mitarbeiter verlieren ihre Jobs

-

Köln (dpa) - Mindestens 2200 weitere Mitarbeiter des angeschlagenen Postdienstleisters PIN verlieren zum 1. April ihren Job. Das sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters am Montag in Köln und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts".

Zu den bereits am Freitag gemeldeten sechs Tochterfirmen, bei denen die Schließung sicher ist, kommen nach seinen Angaben noch drei Firmen in Frankfurt am Main, Ingolstadt und Hamburg hinzu.

Über die Zukunft weiterer Firmen wurde am Abend noch verhandelt. "Es sind auch definitiv einige dabei, wo es gut aussieht", sagte der Sprecher. Endgültiges dazu werde am Dienstag mitgeteilt.

Zuvor hatte PIN bereits 2770 seiner ursprünglich 11 400 Mitarbeiter in die Arbeitslosigkeit geschickt. Die PIN Group hatte für insgesamt 39 ihrer 120 Niederlassungen sowie für die Luxemburger Holding Insolvenzanträge gestellt. Zwölf Tochtergesellschaften hatten bereits Ende Februar ihren Betrieb eingestellt.

Für die nicht insolventen Niederlassungen strebt Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler nach wie vor eine "große Lösung" an. Nach Angaben seines Sprechers wird mit drei ernsthaften Interessenten über den Verkauf der gesamten Gruppe verhandelt. Die Gespräche seien mittlerweile in einem fortgeschrittenen Stadium.

PIN gehört neben TNT zu den größten Konkurrenten der Deutschen Post. Das Unternehmen war im Dezember vergangenen Jahres in die Schieflage geraten, nachdem der Medienkonzern Axel Springer als größter Anteilseigner den Geldhahn zugedreht hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare