24,5 Milliarden Euro weniger Staatsschulden

Wiesbaden - Die deutschen Staatsschulden im vergangenen Jahr fallen durch den Buchungsfehler bei der Abwicklungsbank für Risikopapiere der Hypo Real Estate um 24,5 Milliarden Euro geringer aus als bisher erwartet.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Oktober war eine Fehlbuchung bei der FMS Wertmanagement von rund 55,5 Milliarden Euro bestätigt worden.

Die Gesamtsumme der öffentlichen Schulden in Deutschland lag 2010 damit knapp über 2 Billionen Euro. Den größten Anteil an der Verschuldung hat der Bund mit rund 1,3 Billionen Euro.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare