Viele Flugzeuge der American Airlines müssen auf dem Boden bleiben. Foto: Gene J. Puskar/AP/dpa
+
Viele Flugzeuge der American Airlines müssen auf dem Boden bleiben. Foto: Gene J. Puskar/AP/dpa

Corona-Krise

25.000 Jobs bei American Airlines in Gefahr

Die Infektionszahlen in den USA steigen rasant. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf die Nachfrage nach Flugreisen. Vielen Angestellten einer Fluggesellschaft droht nun der Jobverlust.

Fort Worth (dpa) - Die US-Fluggesellschaft American Airlines bereitet angesichts der anhaltenden Belastungen durch die Corona-Pandemie tiefe Personaleinschnitte vor.

Rund ein Fünftel der Beschäftigten könnten ab Oktober in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt werden, wie aus einem internen Memo hervorgeht. 25.000 Angestellte erhielten demnach bereits entsprechende Warnungen.

"Mit steigenden Infektionsraten und mehreren US-Bundesstaaten, die Quarantäne-Restriktionen wieder in Kraft setzen, sinkt die Nachfrage nach Flugreisen wieder", erklärten die Konzernchefs Doug Parker und Robert Isom in dem Schreiben an die Belegschaft. Im Juni seien Americans Erlöse im Jahresvergleich um über 80 Prozent gesunken. Die Hoffnung auf eine rasche Erholung sei inzwischen verflogen.

US-Fluggesellschaften wie American Airlines mussten sich im Gegenzug für 25 Milliarden Dollar (22 Mrd Euro) an Staatshilfen in der Corona-Krise verpflichten, bis Ende September keinen Personalabbau vorzunehmen. Da die Lage der Branche aber weiter prekär ist und sich wegen der erneuten Corona-Eskalation in den USA zuletzt sogar wieder verschlechterte, droht nun eine Entlassungswelle im Herbst.

Auch United Airlines hatte jüngst bereits 36.000 Beschäftigte - über ein Drittel seiner Mitarbeiter - von drohenden Zwangsbeurlaubungen in Kenntnis gesetzt. Nicht alle, die die Warnungen erhalten, müssen jedoch letztlich betroffen sein. US-Unternehmen sind verpflichtet, Angestellte 60 Tage im Voraus zu informieren. Zunächst wollen American und United Airlines weiter auf freiwillige Lösungen setzen.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-808527/2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldpreis-Rallye geht weiter – Erste Experten werden unruhig: „Korrektur wahrscheinlich“
Der Goldpreis bleibt auf Rekordjagd. Am Donnerstag fiel das nächste Rekordhoch. Doch erste Analysten sehen den starken Kursanstieg allmählich mit Skepsis.  
Goldpreis-Rallye geht weiter – Erste Experten werden unruhig: „Korrektur wahrscheinlich“
Mutter und Sohn ergaunern über 1000 nagelneue iPhones - und narren dabei sogar Apple
In der Schweiz hat ein Betrüger-Duo mit einem simplen Trick 1000 iPhones abgezockt. Die Masche war so raffiniert, dass sogar Apple auf den Trick reingefallen ist. 
Mutter und Sohn ergaunern über 1000 nagelneue iPhones - und narren dabei sogar Apple
Siemens überraschend stark in der Krise
Verluste im Energiegeschäft halbieren den Siemens-Gewinn. Aber die Sparte soll nächsten Monat an die Börse, und im Kerngeschäft läuft es erstaunlich gut beim …
Siemens überraschend stark in der Krise
Industrieaufträge steigen - BDI: keine schnelle Erholung
Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Ökonomen sprachen von einer Aufholjagd. Der Industrieverband BDI zweifelt …
Industrieaufträge steigen - BDI: keine schnelle Erholung

Kommentare